Käfig voller Narren

Gomes: Fosca Gießen / Stadttheater

I am what I am» singt eine Frau vor der Ouvertüre – eine ansonsten stumme Darstellerin, die der wilden Freibeuterin Fosca als Mischwesen zwischen Groupie und Spielleiterin hinterherläuft. So ist der Käfig voller Narren von 1983 vor die Oper von 1873 gesetzt – die Regie versucht nicht, den grandiosen Opernschmarren der Fosca-Handlung zuzukleistern oder alle Verwirrungen um Liebeshändel, Geiselnahmen und Ganovenehre zu bebildern, sondern stellt Querstände eher noch aus.



Man mag es als typisch für das experimentierfreudige Gießener Theater begreifen, zum Verdi-Jahr das Werk eines Zeitgenossen zu spielen. Il Guarany und Fosca aus Gomes’ Feder waren die erfolgreichsten Opern an der Mailänder Scala ihrer Zeit – nach den Werken Verdis, dessen Forza- und Aida-Librettist Ghislanzoni auch für Fosca verantwortlich zeichnet.

Vor zwei Jahren wurde in Gießen Gomes’ Lo schiavo erfolgreich aufgeführt. Die deutsche Erstaufführung von Fosca kann sich hören lassen, aber: Es hat seine Gründe, dass dem Werk dauerhafter Erfolg verwehrt blieb.

Regisseur Thomas Oliver Niehaus ergreift ungeniert Partei für die Titelheldin. Mit ihrer rebellischen Ader ist sie Außenseiterin einer normierten Gesellschaft, die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Claus Ambrosius

Weitere Beiträge
Aus zweiter Hand

Operettenkönige gab es nicht nur in Wien. Als die k.u.k. Welt noch in Ordnung und das ganze Wiener Leben Operette war, machten die Berliner schon ihr eigenes Ding. Schielten weder zu Offenbachs bittersüßen Buffonerien nach Paris, noch auf die Walzer an der schönen blauen Donau. Blähten lieber die preußischen Backen und pfiffen ihren Stücken ein bisschen Marschluft...

Aufbruch vertagt

Ach, diese Jugendsünden. 40 Orchester habe er früher einmal kurz hintereinander dirigiert. Es gab sogar eine Zeit, da habe ihn sein Management zum Rekord getrieben: 15 US-Klangkörper in ­einem Jahr. «Und ich habe gedacht, das alles ist gut.» Valery Gergiev, der Geläuterte? Von «Konzentration» spricht er mittlerweile, nur die garantiere «seriöse Ergebnisse». Der...

«Meine Stimme hat mich gefunden»

Auf Ihrer aktuellen CD, einer Hommage an Mario Lanza, sehen Sie aus wie ein Tenor der 50er-Jahre. Auf einem Ihrer ersten Cover trugen Sie dagegen schwarzen Anzug, schwarze Krawatte, fast wie in einem italienischen Mafia-Film. Wer ist dieser Joseph Calleja eigentlich?
Wenn man das immer so genau wüsste! Ich denke, ich bin immer noch der enthusiastische Junge, 13, 14...