In der Liebeshölle

Wagner: Tristan und Isolde
CHEMNITZ | THEATER

Als Heiner Müller 1993 in Bayreuth «Tristan und Isolde» inszenierte, hob er nicht ab auf eine romantische oder metaphysische Liebesgeschichte, sondern auf den im Libretto häufig genannten Tod. Dass es aber noch viel konkreter, härter geht, ist jetzt in Chemnitz zu erleben.

Dort gibt es seit dem 2018 vollendeten, von vier Frauen inszenierten «Ring» eine zeitgenössische Wagner-Interpretation, die ihresgleichen sucht: Nach der mit dem «Faust»-Preis ausgezeichneten «Götterdämmerung» ist Elisabeth Stöppler und ihrem Team (Bühne: Annika Haller, Kostüme: Gesine Völlm) auch mit dem «Tristan» Herausragendes gelungen.

Während viele Regisseurinnen und Regisseure sich darauf hinausreden, dass es kaum eine «Handlung» gibt (obwohl der Komponist das Werk explizit so bezeichnete), präsentiert Stöppler einen von der ersten bis zur letzten Minute spannenden Krimi, der verblüffend genau spiegelt, was geschieht – und was folgenreich schon passiert ist. Es ist erneut eine dezidiert weibliche Sicht, fußend auf präzisen Psychogrammen aller Figuren, deren Hinter- und Beweggründe inklusive.

Tristan ist der U-Boot-Kapitän, ein Kriegs-, aber sonst kein Held – ein arroganter Eigenhold und Jojo spielender ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Monika Beer

Weitere Beiträge
Der andere Blick

Während der Ouvertüre würdigen sie sich keines Blickes. Auf der rechten Seite des Bühnenportals sitzt Graf Almaviva. Zur Linken seine Gattin. Bevor noch «Le nozze di Figaro» am Theater Regensburg so richtig in Gang kommt, ist die Ausgangssituation dieser Mozart-Oper auch körperlich bereits vorgezeichnet. Der Vorhang ist durchscheinend, dahinter blaut bereits die...

Innenwelten

Henry James’ Erzählung «The Turn of the Screw» gehört zu den rätselhaftesten Texten der Weltliteratur. James entfaltet darin mit kriminalistischer Spannung die unheimliche Atmosphäre in einem englischen Landhaus, ohne am Ende eine Lösung zu bieten. Handelt es sich um einen Fall von früherem Kindesmissbrauch, wenn die Waisen Miles und Flora von den Geistern zweier...

Schlachtengesänge

Zur Hochzeit der Opera seria in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts gehörte Giuseppe Maria Boschi zu ihren erfolgreichsten Interpreten. Nachdem er 1710/1711 in London erstmals in Opern Georg Friedrich Händels gesungen hatte, ging er 1717 mit dem Komponisten Antonio Lotti an den Dresdner Hof, von wo ihn Händel erneut für die Royal Academy of Music abwerben...