Improvisationskünstler

Trotz andauernder Umbauten im Großen Haus funktioniert der Betrieb am Theater Rudolstadt. Jüngster Beleg: die Wiederaufführung von Luigi Cherubinis «Idalide» in der Ausweichspielstätte in Saalfeld

Der weinrote Teppich liegt noch im Foyer, doch die Bauarbeiten haben ihre Spuren hinterlassen. Im Boden klafft ein Loch, darin Zigarettenstummel, geleerte Bierflaschen reihen sich in einem Regal aneinander. Durch Bohrlöcher brach Putz aus der Decke , es ist kühl und feucht.  Seit mehr als zwei Jahren findet keine Veranstaltung mehr statt im Großen Haus des Theaters Rudolstadt. Auf der dunklen Bühne des 260-Plätze-Baus surrt ein Luftentfeuchter vor sich hin.

Ursprünglich sollten sich die Sanierungsarbeiten mittlerweile dem Ende entgegenneigen.

Stattdessen rechnen die Verantwortlichen mit zwei Jahren Verzögerung. Das eigentliche Bauprojekt hat noch nicht einmal begonnen. Der Zuschauerbereich bekommt einen gläsernen Umfassungsbau. Die neue Mauer soll tief in die Erde reichen – um das Wasser der Saale abzuhalten, die hinter dem Theater im begradigten Bett verläuft. Während des Hochwassers 2013 bahnte sich der Fluss seinen alten Weg und drückte von unten ins Gebäude. Im Keller stand das Wasser bis zu 30 Zentimeter hoch. Im Notenlager ließ der Schimmel nicht lange auf sich warten.

Glück im Unglück: Bund und Länder setzten einen Hilfsfonds gegen Hochwasserschäden auf. «Da haben wir ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2019
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Nora Sophie Kienast

Vergriffen
Weitere Beiträge
Apropos... Nachwuchs

Frau Margaine, zunächst einmal: herzlichen Glückwunsch!
Wozu?

Sie erwarten ein Baby.
(Lacht) Ja, es ist unglaublich.

Hat diese Aussicht Auswirkungen auf die Art, wie Sie singen oder wie Sie Ihren Beruf sehen?
Natürlich spüre ich, dass der Körper sich verändert. Anfangs hatte ich die üblichen Schwangerschaftssymptome, fühlte mich oft schlapp, war schnell müde usw....

Sakrileg

Als 2006 bei Gallimard Jonathan Littells Roman «Les Bienveillants» erschien, ging ein hörbares Raunen durch die literarische Welt. Nicht nur hatte der amerikanische Schriftsteller das mehr als tausendseitige Werk auf Französisch geschrieben (was ihm den «Prix Goncourt» eintrug), er war zudem so kühn gewesen, eine Art Tatsachenbericht mit fiktionalem Einschlag über...

Was kommt... Juni 2019

Fanny Ardant
Ihr Spiel umwehte stets  ein leiser Hauch von Exzentrik. Noch in ihren letzten Filmen zeigte die französische Diva, über welche darstellerischen Farben sie verfügt. Nun wagt sie sich, gerade 70 Jahre jung geworden, an die Oper und inszeniert in Athen Schostakowitschs «Lady Macbeth von Mzensk». Wir fahren hin

Cecilia Bartoli
Die Rolle passt...