Im Schoß der Wolga

Bremen, Janácek: Katja Kabanova

Wieder, wie schon bei seiner letztjährigen Bremer «Turandot», vertraut Peer Boysen auf die Ausdruckskraft seiner exzentrischen Kostümentwürfe, wieder führt er die Personen mehr stilisiert als realistisch und erzielt damit bei Janáceks «Katja Kabanova» womöglich noch stärkere Wirkungen.

Die Kabanicha, unfreiwillige Draht­zieherin des tragischen Geschehens, erscheint in ihrer Aufmachung wie eine heidnische Göttin des Matriarchats und ist – was ihre Bedeutung für die von ihr ausgelösten Ereignisse unterstreicht – als stumme Figur auch anwesend, wenn der äußere Handlungsverlauf ihre Gegenwart nicht verlangt – etwa im doppelten Liebesduett im vierten Bild. Eine weitere, rein pantomimische Gestalt geistert, ohne von den anderen wahrgenommen zu werden, immer wieder durch das Geschehen: die Personifikation der Wolga, die in der «Schlüsselszene» die Voraussetzung für den Ehebruch arrangiert und am Schluss Katja, als diese Selbstmord verübt, liebevoll in ihren Schoß bettet. Ein ganz und gar untheatralisches, unspektakuläres, leises Finale einer farbenreichen Inszenierung mit sicher gesetzten grotesken Akzenten.
Getragen wird Boysens Konzept von exzellenten Sängerdarstellern, die in ihrem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2005
Rubrik: Panorama, Seite 52
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Stationendrama oder Traumspiel?

Vielleicht ist «La forza del destino» – obgleich nach dem spanischen Drama «Don Álvaro, o la fuerza del sino» von 1835 komponiert – Verdis radikalste Shakespeare-Oper: Einheit von Ort und Zeit sind aufgebrochen wie nie im Werk dieses immer wieder nach neuen Lösungen suchenden Komponisten. Dralle, burleske Massenszenen wechseln mit hohem tragischen Ton; inbrünstiges...

Ver(gr)eiste Welt

Humperdincks «Königskinder» sind ein Kunstmärchen mit tragischem Ausgang und so gar nicht kindgerecht, doch im ersten Akt erzählt Andreas Homoki an der Bayerischen Staatsoper naiv und raffiniert ein «fairy tale»: Die Einheitsbühne zeigt einen von Kinderhand gezeichneten riesigen Wald, der Kopf steht. In der Mitte ein perlmuttweißer Schrank wie zu Großmutters...

Rückzug ins Unverbindliche

Zum Scheitern führen viele Wege. Die Regisseure der beiden Opern-Neuproduktionen zu Beginn der laufenden Spielzeit am Badischen Staatstheater, Robert Tannenbaum bei «Simon Boccanegra» und Denis Krief, der seine Auseinandersetzung mit dem «Ring des Nibelungen» nach dem «Rheingold» im vorigen Jahr jetzt mit der «Walküre» fortgesetzt hat, gingen von diametral...