Im Innern

Rihm: Jakob Lenz
BREMEN | THEATER AM GOETHEPLATZ

Ein brillanter Einfall: Um zu verdeutlichen, dass Wolfgang Rihms Kammeroper «Jakob Lenz» die schonungslose Offenlegung einer wahnumwölkten Seele thematisiert, deren fast klinisch anmutende Sektion, hat sich Regisseur Marco Štorman für seine Bremer Inszenierung von der Bühnenbildnerin Jil Bertermann ein sogenanntes anatomisches Theater bauen lassen, wie man es früher nutzte, um einem interessierten Publikum die Möglichkeit zu bieten, der Sezierung von Leichen beobachtend beizuwohnen – ein Angebot, das übrigens nicht nur von Studenten, Doktoren und Professoren, sondern auch von Höfli

ngen und Bürgern angenommen wurde. Solche medizinischen Schaubühnen können heute noch besichtigt werden, etwa in Padua und Berlin.

Die freie Nachbildung eines solchen Anatomischen Theaters steht jetzt also auf der Bühne am Goetheplatz. Ein blendend weißer amphitheatralischer Rundbau mit Platz für knapp 300 Zuschauer, die – gestaffelt in sechs ringförmigen Reihen – sitzend oder stehend aus nächster Nähe das Schicksal des Sturm-und-Drang-Dichters Jakob Michael Reinhold Lenz, seinen Weg in den Wahnsinn, verfolgen können. Gleichsam als Versuchsanordnung eines klinischen Falls im Hörsaal eines ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2020
Rubrik: Panorama, Seite 39
von Gerhart Asche

Weitere Beiträge
Im Bann der Affekte

Die 1705 in Hamburg uraufgeführte «Almira» ist Händels einzige überlieferte deutschsprachige Oper, drei weitere sind verloren. Das stark dem Vorbild des vernachlässigten Reinhard Keiser verpflichtete Erstlingswerk des 19-Jährigen folgt ganz dem kosmopolitischen Stil der norddeutschen Barockoper. In bunter Folge reihen sich gereimte deutsche Rezitative und liedhaft...

Mädchenhaft, verletzlich

Ein charmanter kleiner Etikettenschwindel ist die Sache schon. Den zweiten «Turandot»-Akt hatte Anna Netrebko bereits in der letzten Silvestergala der Met gestemmt – zusammen mit den ersten Aufzügen aus «Tosca» und «La Bohème». Fürs eigentliche Debüt in der Killerrolle als traumatisierte chinesische Prinzessin erwählte sie nun die Bayerische Staatsoper (wie schon...

Süße Klagen

Marc-Antoine Charpentier (1643-1704) war der bedeutendste Kirchenkomponist des französischen Barock mit einem Riesen-Oeuvre, das dem Bachs kaum nachsteht. Der Weg zur Opernbühne blieb ihm durch das Monopol Lullys bis zu dessen Tod 1687 verwehrt. Mitte der 1680er-Jahre griff er dennoch zum Orpheus-Stoff – allerdings keiner fünfaktigen Tragédie-lyrique, sondern der...