Im Geiste Puccinis

Los Angeles: Catán: Il postino

Daniel Catáns neue Oper «Il postino» («Der Postbote») ist clever gebaut und klingt wohltemperiert. Sie reiht sich in die kurze Liste jener Werke ein, deren titelgebende Figur nicht unbedingt die wichtigste oder interessanteste ist. Die Vorlage lieferte der gleichnamige italienische Film aus dem Jahr 1994.

Es geht um einen Briefträger, der auf einer kleinen, verarmten Insel unweit von Sizilien nur einen einzigen Empfänger beliefert: den chilenischen Dichter und linken Politiker Pablo Neruda, den es wegen seiner Sympathien für den Kommunismus in Chile ins Exil verschlagen hat – auf eben jene Insel mitten im Tyrrhenischen Meer. Der zunächst schüchterne und wortkarge Postbote findet durch die Begegnung mit Neruda nach und nach einen Zugang zum Reich der Poesie, zur Welt der Politik und schließlich in eine glückliche Ehe.

Unter anderen Umständen würde sich der Zuhörer vielleicht vor allem für die innere Wandlung des Postboten interessieren. Doch «Il postino» handelt in erster Linie von Neruda. Nicht nur, weil Catán für den Politikerpoeten drängende, expressive Klänge gefunden hat, sondern auch dank Plácido Domingos superber Charakterisierungskunst, welche die Figur eindrücklich zum Leben ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Joshua Kosman

Vergriffen
Weitere Beiträge
Apokalypse im Kloster

Der Roman «Im Land der letzten Dinge», eine der frühen Publikationen des Kultautors Paul Auster, 1987 erschienen, ist eine klassische Dystopie – er steht in derselben spezifisch amerikanischen Erzähltradition, die zuletzt Cormac McCarthys Endzeitvision «Die Straße» hervorgebracht hat. Die «vier letzten Dinge» – im Christentum traditionellerweise Tod, Gericht,...

Flower-Power

Im gegen den Zuschauerraum weiß abgeschirmten Bühnenportal tut sich während der Ouvertüre ein kleines Rechteck auf, man sieht altertümliche Modellhäuschen, Giebelchen, Türmchen. Dann kommen Kinder und räumen das Ganze weg, auf Nimmerwiedersehen. Alt-Nürnberg als Kinderkram? Bezieht der Titel dieser Oper sich nicht metaphorisch, aber eindeutig auf das Nürnberg der...

Puccinis Prekariat

 

Den Künstlern des beginnenden 21. Jahrhunderts dürften die Sorgen von Puccinis Bohemiens nur allzu bekannt vorkommen. Mit einem Durchschnittseinkommen unter
15 000 Euro jährlich arbeiten die allermeisten der etwa 300 000 Kunstschaffenden in Deutschland in Sichtweite von Hartz IV. Auch wenn sie mittlerweile immerhin krankenversichert sind, kämen die meisten...