Im Focus der Ausgabe Juli 2011

Das klingt nach Kraftakt – und ein bisschen so, als wolle der bald scheidende Intendant es noch mal so richtig wissen: erst Arnold Schönbergs «vollendetes» Fragment «Moses und Aron», dann als unmittelbar darauf folgende Premiere Janáceks «Aus einem Totenhaus». Alexander Pereira hat Zürich viel abverlangt. Das Ergebnis gibt ihm Recht, auch wenn die szenische Qualität der Aufführungen höchst unterschiedlich ausfiel. Die eine Oper behauptet emphatisch, dass in jeder Kreatur ein Funke Gottes steckt; die andere fragt, wo und wie Gott im Menschen wirkt.

Ein seltenes, denkwürdiges Doppel. Oder doch nur Zufall der Termindisposition?

Zufall, aber ein bezeichnender ist jedenfalls die Häufung von Sciarrino-Premieren im Rhein-Main-Gebiet. Italiens wichtigster Komponist von heute wird in Deutschland mehr gespielt als irgendwo anders. Und für die Ensembles, die das ermög­lichen, gilt das schöne Wort von Bloch: «Nirgends brennen wir genauer». Es gilt auch in Lyon, wo Kirill Petrenko einen «Tristan» dirigiert, der höchste Vergleiche zulässt, und in Dessau, wo «Chowantschtschina» in seltener Geschlossenheit gelingt.

Eine Reise zu Italiens jüngsten Opernpremieren von Mailand bis Palermo zeigt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2011
Rubrik: Im Focus, Seite 4
von Stephan Mösch, Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Barocke Grenzerkundungen

Ob es Alan Curtis noch zu einer Gesamtaufnahme aller Händel-Opern bringen wird? Dank der finanziellen Unterstützung der Händelianerin Donna Leon ist die Aufnahmeliste des 76-Jährigen schon auf über zehn Werke gewachsen, und nachdem frühere Curtis-Einspielungen eher den Werken aus der zweiten Reihe («Lotario», «Arminio») galten, wagt er sich seit einiger Zeit an...

Wiederentdeckt

Man sollte es kaum glauben. Aber ausgerechnet das fest im Norden verwurzelte Stadttheater Bremerhaven blickt nicht nur auf eine ausgeprägte, zuletzt 2009 mit Donizettis «Lucrezia Borgia» bediente Belcanto-Tradition zurück, sondern hat sich in den letzten Jahrzehnten auch mit Aufführungen von Opern des jungen Verdi – unter anderem «Luisa Miller», «Die beiden...

Editorial der Ausgabe Juli 2011

Überraschend kam die Nachricht nicht: In Prag werden Nationaltheater und Staatsoper zwangsvereint. Ein Desaster? Das hängt davon ab, was man jetzt aus der ­Situation macht. Seit Längerem war klar, dass es nicht weitergehen konnte wie bisher. In kurzen Abständen wechselten die Intendanten der Staatsoper; im Haus saßen zu 80 Prozent Touristen, mit der Auslastung...