Ihre Ziehtochter

Jossi Wieler, Sergio Morabito und Gabriele Ferro meistern in Stuttgart Bellinis «Sonnambula»

Am allerfremdesten bei Bellinis für uns heute so fremder Musik ist ihr Umgang mit der Zeit. Die Zeit spielt klingend nämlich überhaupt keine Rolle. Zumindest die dramatische Zeit, also diejenige, die den Ablauf der Handlung bestimmt. Wenn sich die Ereignisse auf der Bühne zuspitzen, spitzt die Musik überhaupt nichts mit. Sie ergeht sich in elegischem Stillstand. Sie nimmt sich alle Zeit der Welt, weil sie sich für die Welt der Zeit einfach nicht interessiert. Ob da jemand flieht oder dazukommt, wütet oder einfach nur beobachtet: Man hört es nicht.

Darin ist Bellini nicht nur fremd, sondern auch modern. Er lässt alle psychologisierenden und emotionalisierenden Soundtrack-Versuche seiner Kollegen hinter sich. Von nichts ist er weiter entfernt als von italienischen Komponisten, die sechzig, siebzig Jahre nach ihm Opern geschrieben haben. Viel näher ist er den Kollegen, die später eigene Zeitverläufe geschaffen haben: klingende Bewegungen jenseits des Plots. Luciano Berio zum Beispiel, oder auch Bernd Alois Zimmermann.

Das ist keine gewagte These. Spielen Maries Koloraturen in den «Soldaten» keine zentrale Rolle? Führen diese wild gezackten, melodisch fremdelnden Sopranlinien nicht aus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2012
Rubrik: Im Focus, Seite 6
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Theaterglück fällt nicht vom Himmel

Seit 2010 leitet Gerard Mortier das Teatro Real in Madrid. Sein Ziel: Die spanische Hauptstadt soll von der Peripherie ins Zentrum der europäischen Opernlandschaft rücken. Doch die Bedingungen auf der iberischen Halb­insel haben sich dramatisch verschärft. Jeder fünfte Spanier ist arbeitslos, die öffentlichen Haushalte sind überschuldet, die Hoffnungen auf eine...

Höhen und Tiefen der China-Mode

Die streng klassizistische Seria «Teuzzone» (1719) gehört neben der bissigen Boulevardkomödie «Ottone in villa» («Otto auf dem Lande», 1713) und der Zauberoper «Orlando (furioso)» (1727) zu den drei besten der erhaltenen Opern Vivaldis. Und das, obwohl der Meister 26 der insgesamt 33 Arien aus acht eigenen und drei fremden Opern übernahm und/oder später...

Wolfgang Rihm zum 60. Geburtstag

«Faust und Yorick»

Der Abend zeitgenössischer Operneinakter, die zum 125-jährigen Bestehen des Opernhauses in der Niedersächsischen Staatsoper Hannover gezeigt wurden, begann mit Wolfgang Rihms Kammeroper «Faust und Yorick». Was den 25-jährigen, in Freiburg lebenden, an der Karlsruher Musikhochschule lehrenden Komponisten an Tardieus Gleichnis «Faust und Yorick» –...