Idiomatisch

Australien spielt wieder: «Herzog Blaubarts Burg» beim Adelaide Festival, «A Midsummer Night’s Dream» in Sydney

Die meisten Opern handeln bekanntlich von der Liebe. In Benjamin Brittens «A Midsummer Night’s Dream» jedoch ist diese Liebe verzerrt, in Béla Bartóks Einakter «Herzog Blaubarts Burg» sogar sadomasochistischer Natur. Wie auch immer: Die Rückkehr zu Live-Aufführungen in Australien – beim Adelaide Festival und am Opernhaus von Sidney – geriet zu einer hochgradig emotionalen Erfahrung. Allerdings auf verschiedene Art und Weise.

Im «Blaubart» spielte das Orchester, wohl auch des kleinen Grabens in Sydney wegen, in stark reduzierter Besetzung und klang so doch recht monochrom, ja beinahe «schwarz-weiß»; die kräftigen Farben der Originalpartitur vermisste man schmerzlich. Unter Andrea Molinos aufmerksamer Leitung überzeugten lediglich die zart-lyrischen Passagen. Weil auch Regisseur Andy Morton der Handlung nichts weiter hinzuzufügen wusste als überflüssige Aktionen, oblag es den Sängern, für einige glanzvolle Momente zu sorgen. Was sie denn auch taten: Daniel Sumegi  in der Titelpartie und Carmen Topciu als Judith waren schlichtweg grandios.

Ein etwas anderes Bild in Adelaide: Neil Armfield zählt gewiss nicht zu den Regisseuren, die verzweifelt nach einem «Konzept» suchen. Seine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Magazin, Seite 61
von John Carmody

Weitere Beiträge
Zwischen den Welten

Kleiner Mann, ganz groß. Und was für eine staunenswerte, nein: was für eine unglaubliche Karriere! Dank der mildtätigen Zauberkräfte der Fee Rosabelverde ist aus dem ehemaligen Wechselbalg, den vor Jahren ein Bauernweib zur Schande des ganzen Dorfes gebar, beinahe über Nacht eine ruhmreiche Gestalt geworden, dem, obwohl seine Kleinwüchsigkeit dies eigentlich kaum...

Ein-Blicke

München | Gärtnerplatz
«PRIMADONNEN»

Eine Primadonna pro Theater genügt. Zwei sind schon zu viel. Drei eine Katastrophe. Aber was ist, wenn gleich vier Diven diesen Titel für sich beanspruchen? Eigentlich müsste in einem solchen Fall die Bude brennen. Tut sie aber nachweislich nicht, jedenfalls nicht im Münchner Gärtnerplatztheater, wo man sich die geballte vokale...

Was uns die Liebe erzählt

Der Dichter spricht: «Come to me in my dreams, and then by day I shall be well again, for then the night will more than pay the hopeless longings of the day.» Mit diesen so zärtlichen wie erschütternden Versen suchte Matthew Arnold (1822–1888) all jenen Menschen, die das Liebste verloren haben, zur Seite zu stehen, sie zu trösten mit der Idee, dass der Abschied...