Ein Fall von Freiheitsberaubung

Der Widerstand gegen die Corona-Politik von Bund und Ländern wächst. Nun hat die Initiative «Aufstehen für die Kunst» gleich zwei Klagen eingereicht

Sollen wir? Oder doch nicht? Erst ein Weilchen warten, bis die Situation günstiger ist und das wichtige Anliegen nicht von bedenklichen Inzidenzwerten weggefegt wird? Es hat lange gedauert, bis die Initiative «Aufstehen für die Kunst» bei den Gerichten vorstellig wurde. Genau genommen vom Nikolaustag des vergangenen bis Ende März dieses Jahres. Doch dann schlug man gleich doppelt zu, mit einer Popularklage vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof und mit einem Eilantrag vor dem Verwaltungsgerichtshof des Freistaats.

Die Essenz beider Klagen ist bekannt und bestimmt die Lockdown-Debatte seit Monaten: Theater und Konzertsäle müssten öffnen – weil die jeweiligen Hygienekonzepte Ansteckungen fast unmöglich machten und weil nicht nur die Kunstfreiheit, sondern gleichzeitig die Kunstausübungsfreiheit verletzt werde.

Es ist die prominenteste Initiative im deutschsprachigen Raum. Den Nukleus bilden die Tenöre Wolfgang Ablinger-Sperrhacke und Kevin Conners, Bariton Christian Gerhaher sowie der Dirigent und Organist Hansjörg Albrecht, Chef des Münchener Bach-Chores. Die Liste der Unterstützerinnen und Unterstützer umfasst weit über 300 Namen und ist das Who’s who der Szene, von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Mein Sehnen, mein Wähnen: Corona Spezial, Seite 10
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Die pure Energie

Frau Chevalier, Sie kommen gerade aus Wien, wo Sie am Theater an der Wien die Titelrolle in Peter Konwitschnys Inszenierung von Massenets «Thaïs» verkörpert haben. Die Premiere konnte wegen Corona nicht vor Publikum stattfinden. Was macht das mit Ihnen? Und ergibt eine «Thaïs» vor leerem Saal überhaupt Sinn, wo keiner da ist, für den Sie das machen?
Eine...

Apropos... Selbstvertrauen

Zunächst ein Tiefschlag in Berlin, dann dieser unglaubliche Höhenflug in Barcelona! Wie haben Sie diese emotionale Achterbahnfahrt weggesteckt?
Ich glaube, als Sängerin muss man lernen, Erfolge, aber auch Niederlagen richtig einzuordnen. Wenn ich bei Wettbewerben keinen Preis gewinne, wie vor Kurzem in Berlin, versuche ich immer, es nicht allzu wichtig zu nehmen,...

Idiomatisch

Die meisten Opern handeln bekanntlich von der Liebe. In Benjamin Brittens «A Midsummer Night’s Dream» jedoch ist diese Liebe verzerrt, in Béla Bartóks Einakter «Herzog Blaubarts Burg» sogar sadomasochistischer Natur. Wie auch immer: Die Rückkehr zu Live-Aufführungen in Australien – beim Adelaide Festival und am Opernhaus von Sidney – geriet zu einer hochgradig...