Risikoberuf

Singen als Quell der Angst. Wie wird in Ausbildungsstätten damit umgegangen? Bariton Andreas Schmidt, Professor an der Hochschule für Musik und Theater in München sowie Dozent am Salzburger Mozarteum, gewährt einen Blick hinter die Kulissen

Herr Schmidt, wie verläuft aktuell der Unterricht?
Wir sind in der glücklichen Lage, wieder Präsenzunterricht anbieten zu dürfen. Im März 2020 mussten wir ja in den totalen Lockdown, da wurde die Hochschule geschlossen. Wir haben damals mit den Studierenden kommuniziert, um Möglichkeiten und Wege zu finden, wie wir mit dieser Situation umgehen können. Eine digitale Verständigung lag auf der Hand. Jeder von uns Lehrenden hatte in irgendeiner Form schon Erfahrungen gemacht mit Distanzlehre.

Im Mai durften wir dann wieder in die Hochschule zurück mit großen Einschränkungen: Unterricht war nur möglich mit Abständen von fünf Metern zum Singenden und zum Klavier, und dies in großen Räumen mit weit geöffneten Fenstern und Türen. Distanzunterricht kann natürlich nur eine Krücke sein, ein absoluter Notbehelf für unser Metier.

Gab es trotz allem Infektionen in den vergangenen Monaten?
In der zweiten Jahreshälfte wurde eine Infektion in die Abteilung hineingetragen von einer Lehrkraft. Drei Lehrende und sechs Studierende waren betroffen, wir alle mussten in Quarantäne. Die Infektionskette konnte also sofort und sehr genau nachvollzogen werden. Seitdem, toi, toi, toi, ist nichts mehr ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Mein Sehnen, mein Wähnen: Corona Spezial, Seite 12
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Gefühlsverstärker

Auf unnachahmlich elegante Weise fasste der Münchner Kritiker  Karl Schumann nach einem Liederabend von Peter Schreier einmal zusammen, was dem Dresdner Tenor durch die zeitungspapierene Blume gesagt wurde: «Dass seinen wohlgesetzten Tönen ein Schuss Sinnlichkeit fehle; dass er zumal den Damen, die ja bekanntlich nicht nur mit den Ohren hören, zu wenig biete; dass...

O Hoffnungslosigkeit, o Glück!

Lieben Sie Tjutschew? Ich liebe ihn, seit ich denken kann, so wie ich auch die anderen russischen Dichter und Schriftsteller liebe, deren Nachnamen mit dem Buchstaben «T» anfangen. Tschechow, Turgenjew, Tolstoi d. Ä. (Lew Nikolajewitsch) und Tolstoi d. J. (Alexei Nikolajewitsch). Von ihnen hat bestimmt jeder schon mal etwas gelesen oder zumindest gehört. Aber...

Ein Fall von Freiheitsberaubung

Sollen wir? Oder doch nicht? Erst ein Weilchen warten, bis die Situation günstiger ist und das wichtige Anliegen nicht von bedenklichen Inzidenzwerten weggefegt wird? Es hat lange gedauert, bis die Initiative «Aufstehen für die Kunst» bei den Gerichten vorstellig wurde. Genau genommen vom Nikolaustag des vergangenen bis Ende März dieses Jahres. Doch dann schlug man...