Ideale Genoveva - CDs und DVDs mit Annette Dasch

Vom deutschen Barock-Lied des 17.

Jahrhunderts über Mozarts «Figaro» (Paris 2004) und «Il re pastore» (Salzburg 2006) auf DVD bis zum Live-Mitschnitt von Schumanns «Genoveva» (Wiesbaden 2006) reicht die Diskografie von Annette Dasch: Das todessüch­tige «Unser Leben ist mit viel Not umgeben» von Philipp Heinrich ­Erlebach möge für die Vielschichtigkeit stehen, mit der sich Annette Dasch auf ihrer ers­ten Solo-CD – zusammen mit einem Septett der Akademie für Alte Musik – den Themen Liebe, Vergänglichkeit, Frieden, Natur und Glück in eigenen Liedgruppen widmete (Harmonia Mundi MMN 911835, AD: 2004). Adam und Johann Krieger, Heinrich Albert und Andreas Hammerschmidt – jedem Einzelnen dieser großen Kleinmeister gewinnt Dasch andere Facetten ab und schafft den Spagat zwischen Wortausdeutung und melodischer Rundung. Demnächst soll eine weitere CD mit Barock­repertoire erschienen – wahrscheinlich bei Sony Classical.
Mozarts «Il re pastore» wurde beim letztjährigen Salzburger Mozart-Marathon aufgezeichnet (siehe OW 2/2007). Wie schon beim Wiener «Lucio Silla» Claus Guths zeigt sich, welch kernige Bühnenpräsenz Annette Dasch in einer Hosenrolle entfalten kann. Im Pariser «Figaro» singt die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2007
Rubrik: DVDs, Seite 37
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen
Weitere Beiträge
Jetzt erst recht!

Als vor eineinhalb Jahren Giampaolo Vianello, Intendant des Teatro La Fenice, und Bürgermeister Massimo Cacciari mit düsteren Mienen vor den grünen Samtvorhang des Fenice traten, um gegen die schmerzhaften Mittelkürzungen für Italiens Opernhäuser durch die Berlusconi-Regierung zu protestieren, waren aus einer der Logen despektierliche Zwischenrufe zu vernehmen:...

Offenbach: Hoffmanns Erzählungen

«Les Contes d’Hoffmann» feierten 2002 an der Deutschen Oper Berlin eine ambitionierte, doch unfertig wirkende Premiere in der Regie von Sven-Eric Bechtolf. Weniger anspruchsvoll, dafür konsequent durchinszeniert, hebt nun die Komische Oper Thilo Reinhardts deutschsprachige Produktion (mit Dialogen) auf die Bühne. Dem Regisseur kommt dabei die Aufgabe zu, gegen die...

Abgrund Mensch

Über dieser Premiere hingen dunkle Wolken. Intendant Albrecht Puhlmann und der ursprünglich vorgesehene Regisseur David Alden hatten sich bei Probenbeginn so zerstritten, dass Alden das Stück zurückgab. Puhlmann gelang es, Calixto Bieito zu gewinnen, der «Jenufa» noch nie inszeniert hatte, mehr oder weniger die Bühnenbild- und Kostümentwürfe seines Vorgängers...