Zwischen Himmel und Hölle

«Der Schmied von Gent», Franz Schrekers «Zauberoper», in einer Aufnahme aus Chemnitz

Vom Spätwerk Franz Schrekers zu sprechen, wäre unangemessen. Der Komponist, Jahrgang 1878, starb bekanntlich an den Folgen eines Schlaganfalls, nachdem er von den Nazis aus dem Amt als Leiter der Berliner Musikhochschule gejagt und auch sonst diffamiert worden war. Da war er Mitte fünfzig.

Dennoch gibt es einen Umschwung in Schrekers Schaffen, der in den zwanziger Jahren einsetzt und dessen ästhetische Richtung sich erheblich unterscheidet von früheren Werken, unter denen «Der ferne Klang» (1912) und «Die Gezeichneten» (1918) sofort großen Erfolg hatten und bis heute als Hauptwerke gelten. Adorno und – auch wenn der durch die Blume formulierte – Alban Berg sind mit dem Schreker der zwanziger Jahre ins Gericht gegangen. Eine Aufnahme des «Schmied von Gent» – entstanden im Umfeld der Chemnitzer Premiere (siehe OW 4/2010), aber offenbar kein Mitschnitt – bietet jetzt Gelegenheit, Schrekers letztes vollendetes Werk kennenzulernen. Die Uraufführung, 1932 an der Städtischen Oper Berlin, war bereits von antisemitischen Störaktionen überschattet.

Es sollte eine Volksoper werden, ein Werk für jedermann. Schreker setzt auf eine alte flämische Mär, bemüht Handwerker und Despoten, Maria und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Medien/CD, Seite 25
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Der schwere Verdi

Da kneift man sich diesen ganzen Freiburger «Rigoletto» hindurch: Eine Bühne, die es mit Ligeti, Kagel und Penderecki, mit dem Strauss der «Elektra», jüngst einem hochrespektablen «Lohengrin»und zum wiederholten Mal dem kompletten «Ring»aufnimmt – diese Bühne erlebt beim mittleren Verdi ein Problem nach dem anderen. Vor allem staunt man, wie schwer diese...

Ohne dramatischen Fluss

Katharina Thalbach, so scheint es, hat an der Kölner Oper ein Regie-Abo. Doch wer nach ihrer aufmüpfig-gewitzten «Salome» mehr an bösen Rollenspielen oder agilem Polittheater erwartete, wurde enttäuscht: Die Uraufführung von Torsten Raschs Opernerstling «Rotter» über einen glitschigen Opportunisten war ein Flop auf allen Ebenen, Janáceks «Jenufa» blieb bis auf eine...

Versöhnung in Kandahar

Manchmal entpuppen sich Konflikte, die man für aktuell hält, als verblüffend alt. Afghanistan ist ein von Warlords und lokalen Clanführern zerrissenes Land? Der Iran spielt mit den Muskeln und will regionaler Hegemon werden? Alles so oder so ähnlich schon mal dagewesen – eine Barockoper zeigt es. 1709 hat der afghanische Stammesfürst Mir Wais die Provinz Kandahar...