Der schwere Verdi

Freiburg | Verdi: Rigoletto

Da kneift man sich diesen ganzen Freiburger «Rigoletto» hindurch: Eine Bühne, die es mit Ligeti, Kagel und Penderecki, mit dem Strauss der «Elektra», jüngst einem hochrespektablen «Lohengrin»und zum wiederholten Mal dem kompletten «Ring»aufnimmt – diese Bühne erlebt beim mittleren Verdi ein Problem nach dem anderen. Vor allem staunt man, wie schwer diese scheinbaren Selbstverständlichkeiten in Wahrheit doch zu singen sind.

Man hat zwar einen höhensicheren, eher lyrischen und mit mancher schönen Phrase aufwartenden Herzog (Mario Sofroniou), und man besetzt die Räubergeschwister markant (Jin Seok Lee und Sally Wilson). Aber man hat eine distanzierte Gilda, die mit etwas unpersönlichem Timbre unterwegs zu ihrer Aufgabe ist (Aleksandra Zamojska), oft zu tief ansetzt und kühl lässt, namentlich jedoch eines nicht beherzigt: wenn schon gewagte Höhen-Extras, dann nicht am Rande des Schiffbruchs.

Hauptsächlich aber denkt der Besucher sich: Das soll jener Juan Orozco sein, der hier schon dreimal mit Verdi reüssierte, der Simon Boccanegra, Renato und Jago zwar manchmal etwas stimmprotzig, aber auch immer wieder imponierend schaffte? Durch die Partie des Rigoletto stemmt, schludert, greint und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Panorama, Seite 36
von Heinz W. Koch

Weitere Beiträge
Phantombegriff, Zauberwort

Sinnlichkeit auf der Bühne und intellektuell-übersinnliche Diskurse schließen einander nicht aus. Zu Zeiten von «Regietheater» und «Postdramatik» geht es um Grundfragen zum Komplex Werk/ Werktreue. Haben die Begriffe noch Sinn? «Was ist Werk, was Treue?», lautet der Untertitel eines Buchs, dem ein Symposium von 2010 zugrunde liegt, Teil des Zürcher...

Vexierbilder

Bei aller Düsternis, Schwärze und depressiven Kraft hat der Abend auch etwas von einer Etüde. Er wirkt so, als wolle die Oper sich versuchsweise mit dem sogenannten postdramatischen Theater abgleichen. Als würde Andrea Breth, die nicht nur vom Schauspiel kommt, sondern auch Schauspiel unterrichtet, mal ausprobieren, wie viel man rüberholen kann in die andere...

Seiltanz und Purzelbaum

Hoch oben, diagonal über der Bühne ein Seil, das anfangs wie eine Neonröhre aussieht. Ganz vorn rechts ragt gerade noch ein Fuß ins Bild. Im Pressematerial zum Karlsruher «Lohengrin» findet sich die Biografie eines französischen Hochseilartisten. Auf der Szene indes keine Spur von ihm. Sollte da...? Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Lohengrin – Akrobat...