Hohes Paar

Daniel Enders Bildband zeigt Helene und Alban Berg im privaten Kontext

Helene Berg gehörte noch zu jenen Künstlergattinnen, die, wie Cosima Wagner oder Alma Mahler, ihren Männern jene Ruhe und Ordnung boten, die diese für ihr Schaffen brauchten. «Ich lösche mich aus und will nur für Dich da sein.» An das am Vorabend der Hochzeit mit einem «Amen» schriftlich bekräftigte Versprechen hielt Helene Nahowski, eine natürliche Tochter Kaiser Franz Josephs, sich nicht nur während der gesamten Ehe, sondern noch über Bergs Tod hinaus für mehr als 40 Jahre bis zu ihrem eigenen Lebensende 1976.

Der Wille, die Zeit zu sistieren und das Vermächtnis des Toten heilig zu halten, besaß dabei durchaus Züge eines gespenstischen Witwenwahns, war zugleich aber Voraussetzung für die Gründung einer Stiftung, die es uns heute erlaubt, in den von Helene auratisch verklärten Alltag Bergs gleichsam unterm Glassturz dieser von Daniel Ender herausgegebenen Bilddokumentation einzutauchen.   

Ins Blickfeld geraten dabei zunächst die 1911 bezogene Wohnung in Hietzing und das 1932 gekaufte, idyllisch am Wörthersee gelegene «Waldhaus», das die bis dahin frequentierten beiden standesgemäßen Familienvillen im steirischen Trahütten und am Ossiacher See als Sommerurlaubsdomizil ablöste. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 32
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
TV-Klassiktipps Dezember 2021

arte

05.12. – 17:40 Uhr
Concerto per Milano

Es ist eine Institution: Jeden Sommer wird das «Concerto per Milano» auf dem Platz vor der prächtigen Kulisse des Mailänder Doms aufgeführt – bei freiem Eintritt. Die Filarmonica della Scala di Milano unter Chefdirigent Riccardo Chailly spielt Tschaikowskys «Capriccio italien» op. 45 und die erste Suite aus dem Ballett...

Schlachtengesänge

Zur Hochzeit der Opera seria in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts gehörte Giuseppe Maria Boschi zu ihren erfolgreichsten Interpreten. Nachdem er 1710/1711 in London erstmals in Opern Georg Friedrich Händels gesungen hatte, ging er 1717 mit dem Komponisten Antonio Lotti an den Dresdner Hof, von wo ihn Händel erneut für die Royal Academy of Music abwerben...

Heilige Familie

Dafür, dass der Titel des neuen Stücks – «Die Mühle von Saint Pain» (englische Aussprache) – eher Leid und Schmerzen argwöhnen lässt, fängt es gar nicht so düster an im Theater Basel. Der Zuschauerraum bleibt erleuchtet. Und die fünf Figuren, die der Reihe nach erscheinen, führen derart sarkastisch-bissige Dialoge miteinander, dass man meinen könnte, eine Autorin...