Editorial Dezember 2021

Liebe Leserin, lieber Leser,

ich weiß nicht, wie es Ihnen geht. Aber ich bin gerne im Ruhrgebiet unterwegs. Über die spezielle «Schönheit» dieses «Landstrichs» brauchen wir uns nicht zu unterhalten. Nur so viel: Es gibt auch hier Schönheit(en)!

Neulich war ich aus diesen und anderen (ja, richtig: beruflichen!) Gründen in Gelsenkirchen, bei einem «Otello» von Rossini am Musiktheater im Revier.

Wie stolz diese Stadt auf ihr Theater ist (wenn es schon mit dem dortigen Bundesligaklub eher mau läuft)! Recht so! In der Pause traf ich allerdings einen Kollegen, der ganz nachdenklich war. Seit die Pandemie-Beschränkungen uns wieder Teilhabe an der Live-Kultur ermöglichen, so konstatierte er, habe er das Gefühl, dass bei Freundinnen und Freunden der Oper im Rahmen ihrer jetzigen Kulturausflüge eine Ernüchterung eingetreten sei. Ehrlicher ausgedrückt (denn wir sind ja im Ruhrgebiet): Das Regietheater gehe ihm selbst so auf den Geist – und die Leute würden das auch endlich kapieren!

Nun, ich bin da etwas anderer Meinung. Denn just kam ich doch aus Bremen nach Gelsenkirchen angereist. Und was ich angesichts von Ulrike Schwabs Inszenierung von Leoncavallos «Pagliacci» am Theater Bremen erleben ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Arno Lücker

Weitere Beiträge
Der Welt enthoben

Als Opernreformer hat Gluck Musikgeschichte geschrieben. Aber vor dem grundstürzenden «Orfeo» liegt ein langer, zwanzigjähriger Weg – 29 Bühnenwerke, die so gut wie nie aufgeführt werden. Gleich mit seinem Erstling «Artaserse» war er 1741 in Mailand erfolgreich. Es folgten bis 1745 sieben weitere für Italien geschriebene Stücke, meist auf Libretti Pietro...

Das Licht in ihrem Dunkel

Wie das Wetter war? Vermutlich eisig. Vielleicht blinzelte an diesem 3. November 1843 in Sankt Petersburg hier und da mal die Sonne durch die grauen Ritzen, die Temperaturen dürften aber eher unter null Grad gelegen haben. Zumindest draußen. Drinnen jedoch, im Bolschoi Theater, glühte es, und das nicht nur der bullernden Heizung wegen. Nein, es war jene Dame, die...

Neue Wege

Zahlreiche Uraufführungen und Theaterskandale hat das Théâtre des Champs-Élysées im teuersten Quartier von Paris einst gesehen, so etwa Strawinskys «Sacre»-Ballett mit Vaslav Nijinsky. Heute ist das Theater ein Spielort des internationalen Konzertbetriebs und exquisiter Opernprodukionen, häufig aus dem Segment der historischen Aufführungspraxis.

Claude Debussys...