Der doppelte Blick

Mit Oksana Lyniv dirigiert erstmals eine Frau bei den Bayreuther Festspielen. Aufregend ist ihr «Fliegender Holländer» aber aus ganz anderen Gründen

Es hat lange gedauert. Zu lange. Doch die verkrusteten Strukturen in Bayreuth verhinderten es selbst noch in jüngerer Vergangenheit, dass eine Frau in den mystischen Abgrund hinabsteigen durfte. Nun, endlich, war es soweit, Oksana Lyniv dirigierte den «Fliegenden Holländer», äußerst kritisch beäugt. Tradition ist eben immer noch ein Wort am Grünen Hügel. Katharina Wagner hat alle Hände voll zu tun, um die Festspiele einem Wandel zu unterziehen. Mit dem multiperspektivischen «Ring 20.21» ist ihr ein verheißungsvoller Auftakt gelungen.

Doch das reicht bei Weitem nicht, um den von ihr gemeinsam mit Marie Luise Maintz angestoßenen «Diskurs Bayreuth» fortzuführen. Gleichviel: Eine erste Marke ist gesetzt. Immerhin.

Bis zum Überdruss ist es ausgeschlachtet worden: Mit Oksana Lyniv dirigiert erstmals eine Frau bei den Bayreuther Festspielen. Über den neuen »Holländer« ist damit rein gar nichts gesagt. Um zu verstehen, warum er musikalisch so aufregend gelang und was Oksana Lyniv damit zu tun hat, ist eine kurze Erinnerung nötig. Wagners Bonmot, er sei der Welt noch einen «Tannhäuser» schuldig, gilt genauso für den «Holländer». Was 1843 in Dresden uraufgeführt wurde, war schon eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Festspiele Bayreuth, Seite 16
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
O Sole Mio!

Wie oft bewährt sich die Kunst eines großen Sängers in Liedern, die schwerlich als «groß» zu bezeichnen sind – wie zum Beispiel in jenen Canzoni Napoletane, die, wie Adorno in seiner Musiksoziologie (1962) feststellte, «zwischen Kunstlied und Gassenhauer wunderlich die Mitte halten».  Die Frage, ob sie im Verlauf des 20. Jahrhunderts diesen Charakter behalten...

Impressum September/Oktober 2021

62. Jahrgang, Nr 9/10
Opernwelt wird herausgegeben von Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752348

REDAKTION OPERNWELT
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55

Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de

REDAKTION
Jürgen Otten (V. i. S. d. P.)

REDAKTIONSBÜRO
Andrea Kaiser | redaktion@opernwelt....

Zwei Gesichter

Mit Zaubertränken ist das so eine Sache: Man muss dran glauben, sonst wirken sie nicht. In Bad Wildbad wurde ein solcher gereicht, verdienst- und eigentlich reizvoll, die «Moderne Erstaufführung» von Daniel-François-Esprit Aubers «Le philtre», dem «Liebestrank». Ist es nun Segen oder Fluch, dass man beim Hören ständig das emotional aufgeladenere, elegantere...