Halb lebendig

Korngold: Die tote Stadt
Berlin | Komische Oper

Das Stück wird geliebt, seine kompositorische Finesse oft gerühmt. Aber es könnte noch viel besser sein, hätte Erich Wolfgang Korngold die Oper nicht mit Anfang 20, sondern mit 30 geschrieben und den «Genius loci» nicht vollständig aus der Musik verbannt. Das von ihm und seinem Vater verfasste Libretto weist Brügge durchaus eine zentrale Rolle zu; musikalisch jedoch reduziert sich die Handlung auf Paul, der nicht aufhören kann, seine verstorbene Frau Marie zu beweinen, bis ihn die Tänzerin Marietta, äußerlich Maries Doppelgängerin, um den Verstand bringt.

Im Roman – die Personen tragen dort andere Namen – erdrosselt der Witwer schließlich die lästige Verführerin. Korngolds Libretto entwertet den Plot, indem es den Mord als Traum darstellt.

Georges Rodenbachs «Bruges-la-Morte», ein Meisterwerk des Symbolismus, erzählt eine der sonderbarsten Liebesgeschichten der Weltliteratur. Ohne die graue Schwermut dieses Ortes, ohne seinen Nebel, Regen und unaufhörlichen Glockenklang, die zusammengenommen wie die «kalte Asche der Zeit» über allem liegen, würde die morbide Amour fou des Romans keinen Menschen mehr interessieren. Von den wesentlichen Ingredienzen sind, und das auch nur als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Volker Tarnow

Weitere Beiträge
Ruhe in bewegter Gestalt

Chapeau! «81 [runs] not out» ist eine stolze Zahl für einen Batsman, noch dazu für einen Amateur, und dies im legendären Londoner Cricket-Stadion «The Oval». Das ist, als hätte jemand beim Fußball in Wembley einen Hattrick erzielt. Britten-Biograf Humphrey Carpenter erwähnt diese Anekdote, um Peter Pears’ Skrupel zu beschreiben, dem diese sportliche Tat angeblich...

Wetterleuchten

Vor genau 100 Jahren eröffnete die Met ihre Spielzeit mit Camille Saint-Saëns’ «Samson et Dalila». Enrico Caruso und Louise Homer verkörperten seinerzeit die Titelpartien, am Pult stand Pierre Monteux. Mit der Reprise des Dreiakters unter Mark Elder gibt man zum aktuellen Saisonstart nun einem anderen Paar Gelegenheit zu einer Neuauflage seiner in «Carmen» (Met,...

Mikroports erobern die Bühne – ist das wirklich gut?

Ich habe die Geschichte von einer Freundin, die vor Jahren als Dramaturgin im altehrwürdigen Theater der Residenzstadt B. arbeitete. Sie machten damals Offenbachs «Barbe-Bleue». Schwieriges Stück, weil durch das Frivole die politische Dimension dieser Opéra-bouffe hindurchschimmert, man aber genau das nur zart andeuten darf, will man nicht die 1001. moralinsaure...