Großes Theater in «Big D»

Die Ölstadt Dallas will Kulturmetropole werden – im Oktober öffnet das neue Opernhaus

Dallas wird in der Popkultur gern als Hauptstadt der Öl-Barone porträtiert. Ganz im Gegensatz zu diesem Klischee hat der vom Öl herrührende Reichtum aus Dallas während der letzten Jahre zunehmend eine Kulturstadt gemacht. Nicht erst mit dem Morton H. Meyerson Symphony Center, entworfen von dem berühmten Architekten I. M. Pei, mit dem Kimball Art Museum und unlängst einem neuen Kunstmuseum von Tadao Ando hat sich die Metropole Kulturbauten von Rang erkauft. Die Stärke im Bereich der Museen soll nun auf den Bereich des Musik- und Sprechtheaters ausgedehnt werden.

Dazu dienen vor allem zwei hochrangige Neubauten.
Das neue Wyly Theater ist ein schlanker, elfstöckiger Turm, den Rem Koolhaas als eine Art Totaltheater für experimentelle wie traditionelle Ansprüche konzipierte. Das kurz vor der Fertigstellung stehende, nach den privaten Mäzenen Margot und Bill Winspear benannte Opernhaus jedoch, entworfen von Norman Foster (London), ist ganz auf die Bedürfnisse von Oper, Musiktheater und Ballett zugeschnitten. Foster unternimmt eine Re-Interpretation des traditionellen Hufeisentheaters. Der große Saal bietet 2200 Plätze mit einklappbaren Screens an jedem Sitz, auf denen Untertitel ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Das könnte Sie auch interessieren:
Calatravas neuer Kulturpalast in Valencia


Opernwelt April 2009
Rubrik: Magazin, Seite 66
von Ulf Meyer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Unzeitgemäße

Bis heute ist er umstritten. In Jürgen Kestings neuer, zweieinhalbtausend Seiten umfassender Ausgabe von «Die großen Sänger» sind Max Lorenz gerade mal eineinviertel Seiten gewidmet. Unter der Überschrift «Hitze und Hysterie» heißt es, sein Singen habe «den Charme des Kasernentons». Und dann wird Hitlers Parade-Siegfried mit einem einzigen Satz vernichtet: «Es gibt...

Verwüstungen der Liebe

«Die Schrecken der Oper sind süß», heißt es in Heiner Müllers «Quartett». Es war die Idee des Regisseurs Thomas Bischoff, zwischen Bartóks Einakter «Herzog Blaubarts Burg» und Schönbergs «Erwartung» eine Kurzversion von Heiner Müllers Schauspiel «Quartett» zu setzen und so den Reigen der Paare, der als knallbunter Werbefoto-Fries den Abend begleitet, bis in die...

Apropos... Gerechtigkeit

Frau Polaski, am Ende von Janáceks Oper muss die Küsterin für den Mord an Jenufas Kind in den Knast. Finden Sie das eigentlich gerecht?
Die Frage ist doch, was schlimmer ist: weiterzuleben und sich mit dem auseinandersetzen zu müssen, was man getan hat, oder etwa die Todesstrafe, die ja auch denkbar wäre. Ich bin mir da nicht sicher, was ich selbst wählen würde....