Gold, Pink, Camp

Verdi: Aida Zagreb / Kroatisches Nationaltheater

Auf der Bühne dreht sich langsam ein angeschnitter Kubus im Bauhaus-Stil. Oben in einem verglasten Raum schmiegt sich blaues Ethnokleid an pinke Funktionsweste, schwarzes Haar an Rockerglatze, presst sich Mund an Mund: Zwischen Aida und Radames ist alles klar in Zagreb. Sie knutschen, bis Anubis seine Nüstern dazwischenschiebt. Knallpink der Gott des Totenkults, knallpink auch die Roben der Priester, die lüstern die Pharaonentochter beäugen.

Amneris bringt immer nur die Priester zum Gaffen; Radames ist egal, ob sie sich auf einem Fell in Negligé (pink) und Perlenkappe räkelt oder im weißen Badeanzug im Bad aalt. Pink, Gold, Camp. Und hygienisch kahlgeschoren. So sieht er aus, der Soldatenstaat der Ägypter. Ramfis weiht das Schwert, indem er einen Jüngling an den Füßen aufhängt und ihn dann aufschlitzt wie ein Schwein, wobei der tuntige Knabe high wirkt und sich bis zum letzten Augenblick prächtig zu amüsieren scheint. Party und halbherzige Brutalität, das fasst Balázs Kovaliks Inszenierung ganz gut zusammen. Dazu ägyptisches Altertum mit einer Prise brasilianischen Karnevals: Auf der Siegesparty fliegen die Beine der Tänzer, wogen Federbüsche, wackeln Pharaonenkronen. Die besiegten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Wiebke Roloff

Weitere Beiträge
Von Paris nach Chemnitz

Meyerbeer starb während der Proben seiner Oper L’Africaine. So will es eine weit verbreitete «Homestory», die vom letzten Atemzug weiß, mit dem das Meisterwerk vollendet wurde. Sie setzte sich durch. Leider. Und so war lange und vielfach zu lesen, der am 2. Mai 1864 verstorbene Komponist habe ein Werk hinterlassen, das nur noch zu Ende geprobt und mit dem an der...

La Clemenza d'Angelina

Vorne auf den Sesseln die Kritiker, entstellt von Eitelkeit», notierte Gottfried Benn 1928, und Joachim Kaiser, der dies 1965 in seinem Kleinen Theatertagebuch zitierte, sprach in solchem Zusammenhang von einer déformation professionelle der Rezensenten. Doch tut es gelegentlich gut, der Neigung zum «Sehen-und-Gesehenwerden» zu widerstehen und sich auf den Rang zu...

Der Kindermord von Wien

Im Jahr 1940 richteten die Nationalsozialisten auf dem Gelände der Heilanstalt Am Steinhof eine «Kinderfachabteilung» unter der Flurbezeichnung «Spiegelgrund» ein. Ihre Aufgabe war, «lebensunwertes Leben» zu vernichten. Im April 2002 wurden in Wien die Überreste von 789 der ermordeten Kinder auf dem Zentralfriedhof bestattet. Ein später Akt der Rehabilitierung....