Gold, Pink, Camp

Verdi: Aida Zagreb / Kroatisches Nationaltheater

Auf der Bühne dreht sich langsam ein angeschnitter Kubus im Bauhaus-Stil. Oben in einem verglasten Raum schmiegt sich blaues Ethnokleid an pinke Funktionsweste, schwarzes Haar an Rockerglatze, presst sich Mund an Mund: Zwischen Aida und Radames ist alles klar in Zagreb. Sie knutschen, bis Anubis seine Nüstern dazwischenschiebt. Knallpink der Gott des Totenkults, knallpink auch die Roben der Priester, die lüstern die Pharaonentochter beäugen.

Amneris bringt immer nur die Priester zum Gaffen; Radames ist egal, ob sie sich auf einem Fell in Negligé (pink) und Perlenkappe räkelt oder im weißen Badeanzug im Bad aalt. Pink, Gold, Camp. Und hygienisch kahlgeschoren. So sieht er aus, der Soldatenstaat der Ägypter. Ramfis weiht das Schwert, indem er einen Jüngling an den Füßen aufhängt und ihn dann aufschlitzt wie ein Schwein, wobei der tuntige Knabe high wirkt und sich bis zum letzten Augenblick prächtig zu amüsieren scheint. Party und halbherzige Brutalität, das fasst Balázs Kovaliks Inszenierung ganz gut zusammen. Dazu ägyptisches Altertum mit einer Prise brasilianischen Karnevals: Auf der Siegesparty fliegen die Beine der Tänzer, wogen Federbüsche, wackeln Pharaonenkronen. Die besiegten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Wiebke Roloff

Weitere Beiträge
Verdi in Italien

Verdi als Risorgimento-Held? Eigentlich hätte man erwartet, dass die unter dem Stern des 200-jährigen Verdi-Geburtstag-Jubiläums stehende Saison 2012/13 an Italiens Opernhäusern einen Reigen patriotischer Produktionen hervorbringen würde – kurz nach den Feierlichkeiten zum 150. Jahrestag der nationalen Einheit Italiens (2011). Doch es kam, zumindest bislang,...

Der unbekannte Pergolesi

Als Opernkomponist ist Giovanni Battista Pergolesi (1710-1736) auf unseren Bühnen nur mit seinem heiteren Intermezzo La serva padrona heimisch geworden. Dabei hat er trotz seiner kurzen Lebensspanne ein stattliches Œuvre für das Theater hinterlassen, das seine Heimatstadt Jesi in einem ihm gewidmeten Festival nach und nach aus dem Dornröschenschlaf befreit. Drei...

Aufbruch vertagt

Ach, diese Jugendsünden. 40 Orchester habe er früher einmal kurz hintereinander dirigiert. Es gab sogar eine Zeit, da habe ihn sein Management zum Rekord getrieben: 15 US-Klangkörper in ­einem Jahr. «Und ich habe gedacht, das alles ist gut.» Valery Gergiev, der Geläuterte? Von «Konzentration» spricht er mittlerweile, nur die garantiere «seriöse Ergebnisse». Der...