Neue Töne

Ultraschall Festival Berlin

Alljährlich im Januar begrüßt das Berliner Ultraschall Festival das neue Jahr mit Neuer Musik. Wenn­gleich die Veranstalter, Deutschlandradio Kultur und das Kultur­­radio des rbb, während des zehn­tägigen Konzertreigens vor allem Instrumentalwerke zur Diskussion stellen, finden sich auch bühnen­affine Arbeiten im Programm. Diesmal konnte der Litauer Vykintas Baltakas seine 2004 in München uraufgeführte Kammeroper Cantio in einer überarbeiteten Version vorstellen. Karge Klänge zu einem Text (Sharon Joyce), der Mythos und Gegenwart aufeinanderprallen lässt.

Im Rahmen des Frankreich-Schwerpunkts wurde Fabien Lévys Après tout uraufgeführt, ein «musikalischer Diskurs» über Schuld und Ver­söhnung nach Hitler, von den Neuen Vocalsolisten Stuttgart und dem Ensemble 2e2m brillant artikuliert. Wegweiser in die Zukunft? Wir haben unsere Zweifel.     

 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Magazin, Seite 72
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Eine Nummer zu groß

Zurzeit liegen Deutsche Oper und Staatsoper in Berlin ja nur eine U-Bahn-Station voneinander entfernt. Manchmal zeigen beide Häuser sogar am gleichen Tag eine Premiere – wie im Januar geschehen, wenn auch «nur» in den experimentellen Spielstätten. Der Komponist Lin Wang und die ­Librettistin Dorothea Hartmann haben für die Tischlerei der Deutschen Oper Janoschs...

TV-Klassiktipps

arte


1./7.3. – 6.00 Uhr
Arcadi Volodos
aus dem Musikverein Wien. Werke von Schumann und Liszt.

2.2. – 5.10 Uhr (3)
3.3. – 18.00 Uhr (4)
Operngeschichten.
Dokumentationsreihe von
Nicolas Crapanne. 3. La clemenza di Tito. 4. Carmen.

3.3. – 18.30 Uhr
8./19.3. – 6.00 Uhr
Kurt Masur dirigiert
Beethoven, Brahms und Bach. Gewandhausorchester Leipzig und Thomanerchor Leipzig.
Solist...

Editorial März

Manchmal ist die Dramaturgie eines Opernwelt-Heftes eine klare, vorab konzipierte Sache. Die Redaktion legt thematische Leitlinien fest, denkt über Inhalte und Textformen nach und sucht dann die entsprechenden Autoren. Manchmal ergibt sich eine solche Dramaturgie aber auch zufällig. Und sie muss deshalb keineswegs schlechter sein. So geschehen bei diesem Heft: Zwei...