Glitz und Tücke

Monteverdi: L’incoronazione di Poppea Wien / Theater an der Wien

Das Stück zieht sich immer wieder die Maske eines verbindlichen Lächelns über. Doch dahinter zeigt Monteverdis Altersoper «L’incoronazione di Poppea» ihr wahres Gesicht – und das trägt die Züge von Willkür, Tücke, Zynismus, Grausamkeit. Ein weit angelegter Bilderbogen menschlichen (Miss-)Verhaltens aus der Perspektive des Eros. Dabei versagt sich das Werk – mancher mag es als besonders perfide empfinden – jegliche moralische Wertung; es gibt keine «Guten» und «Bösen», sondern schlicht den Status quo.

Etwa bei Nerone, von dem man nicht erst seit Peter Ustinovs Darstellung in «Quo vadis» weiß, dass er ziemlich plemplem und maßlos von sich überzeugt war. Im Theater an der Wien macht Valer Sabadus in der Charakterisierung kurz vor Conchita Wurst Halt; er gibt sich Mühe, aus der Beziehung zu Poppea erotisch Funken zu schlagen (obwohl er’s im Grunde lieber mit seinem Freund Lucano triebe). Stimmlich bezaubert er zunächst, aber die Magie ist limitiert – im letzten Akt scheint er seiner doch etwas aufs Stauen ausgerichteten Technik Tribut zollen zu müssen; die Stimme wirkt müde. Freilich passt das wiederum ganz gut zur Situation der Ermattung, die in Claus Guths Inszenierung über die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2015
Rubrik: Panorama, Seite 52
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Verhalten ausgelassen

Schon in den frühen 50er-Jahren traten die Bühnenwerke Leo Falls ins Blickfeld diverser Rundfunkensembles. Damals entstanden Aufnahmen mit Orchestern aus Wien, Köln und München, heute verfügbar bei dem Label Line Music. Seit 2010 kümmert sich auch die Firma cpo um sein Œuvre. Zunächst erschienen Einspielungen von «Der fidele Bauer» und «Madame Pompadour» (Volksoper...

Ein Wurf

Gounods Goethe-Erfolg, eine der (gar nicht so) geheimen Lieblingsopern Thomas Manns, kann auch im 21. Jahrhundert noch auf Interesse und Bewunderung stoßen. Die Chor-, insbesondere die Kriegsszenen sind nicht allzu weit von Verdi’schem Schwung entfernt, und den Intimitäten des im Mittelpunkt stehenden vokalen Trio infernale sind bedeutende Schön- und Apartheiten...

Geckentheater

Am Ende holt ihn der eigene Alptraum ein: Baculus liegt in seinem Blut, erschossen wegen eines angeblich gewilderten Rehbocks! Von einem Doppelgänger verfolgt fühlt sich der Schulmeister schon in der Ouvertüre, schlussendlich erliegt er wohl der eigenen Fantasie. Zwischen Anfang und Ende dieser lang ersehnten, seit 43 Jahren ersten Dresdner Neuproduktion des...