Glanz und Grenzen des Wagner-Gesangs

Decca bietet den kompletten ­Bayreuther Kanon auf dreiunddreißig Live-CDs aus dem Festspielhaus

Das Gefühl, dass früher alles besser war, entspringt in der Regel eher dem Unbehagen an der unübersichtlichen Gegenwart oder dem Willen zu nostalgischer Verklä­rung als überprüfbaren Fakten. Vergleicht man das Niveau des Wagner-Gesangs heute mit dem der Vorkriegs- und ersten Nachkriegsjahrzehnte, kann man gleichwohl ins Grübeln kommen.

Der Daland, Landgraf oder Hagen eines Josef Greindl, die Ortrud einer Astrid Varnay, die Brangäne einer
Chris­ta Ludwig, der Tannhäuser, Tristan, Loge und Siegfried eines Wolfgang Windgassen oder die Isolde und Brünnhilde einer Birgit Nilsson müssten in puncto Atemkraft, Radius, Beweglichkeit, Präzision, Ausdruck und Aussprache beinahe allen Bayreuth-«Stars» unserer Tage eigentlich die Schamesröte ins Gesicht treiben. Die vokalen Standards jedenfalls, die während der fünfziger und sechziger Jahre auf dem Hügel selbstverständlich waren, werden heute nur noch selten eingelöst. Die zum Teil deplo­rab­len Leistungen der jüngsten Hügel-Saison schreiben eine Entwicklung fort, die – einzelne Ausnahmen bestätigen die Regel – ein trübes Licht auf das Wagner-Fach wirft.
Eine unschlagbar preiswerte Decca-Box (sie ist schon ab fünfundvierzig Euro zu haben), die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: CDs, Seite 65
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Hommage an das maritime Lübeck

Es hätte so schön gepasst, sich als Rahmen für Hanno Buddenbrooks «Lohengrin»-Erlebnis das Jugendstil-Haus an der Beckergrube vorzustellen. Aber das Theater, von dem Thomas Mann in seinem berühmten Familienroman schreibt und in dem er selbst, wie er später in einem Aufsatz berichtet, in seiner Kindheit und Jugend in Lübeck eine Reihe von «zaubervollen Abenden»...

Schöne neue Sachlichkeit

Auch wenn Mussorgsky seine «Chowansch­­tschina» weder instrumentieren noch beenden konnte (das Finale des 2. Bildes und der Schlusschor fehlen): Ein zusammenhang­loser Bilderbogen aus Versatzstücken russischer Geschichte, wie oft behauptet, ist diese dicht gefügte, aber mit Shakespeare’scher Personenvielfalt gesegnete Tragödie über den Putsch und Fall der Fürsten...

Ach, Sehnsucht

Opernverfilmungen sind heikel. Meist sind sie es, weil die Regisseure szenisch wenig Risiko eingehen. Da bildet Václav Kaslíks Verfilmung des «Fliegenden Holländer» von 1974 keine Ausnahme. Mit glutroten Segeln kommt das Schiff daher, munter tobt der Sturm; wenn die Pauken donnern, folgen synchron Blitze am Himmel. Das Ganze ist in Szene gesetzte Schauerromantik....