Des Kaisers lange Beichte

Die Bregenzer Festspiele wagen sich an Kreneks «Karl V.» und blicken erneut ins «Tosca»-Auge

Alle reden vom Auge, seitdem James Bond die Seebühne zum Abenteuerspielplatz seiner Verfolgungsjagden erkor und das ZDF-Plaudertrio uns vor der «Tosca»-Kulisse die Fußball-EM erklärte. Wer immer auf die begnadete PR-Idee kam, Film- wie Fernsehleute ans Bregenzer Ufer zu locken – er hat sich bleibende Verdienste um die weitere Kommerzialisierung der südöstlichen Bodensee-Ecke erworben. Unbezahlbar! Das kann keine Festspielproduktion aus sich heraus. Auch der Coup mit Gia­como Puccinis Sex-and-Crime-Drama nicht.


Also wieder «Tosca», nach mittlerweile gewohntem Bregenzer Brauch im zweiten Sommer. Philipp Himmelmanns Inszenierung mischte auf der Augenszene von Johannes Leiacker nach wie vor die Singshow kräftig mit Stadttheater-Usancen, und Ulf Schirmer pushte die Partitur aufs Neue zu einem mit Elektronik und Glockenschall auf­gemotzten Giga-Puccini hoch, verstand sich aber gleichermaßen aufs lyrische Detail. Die aktuelle Premierenbesetzung mit Cathe­rine Naglestads rundem, vol­lem Tosca-Sopran, Andrew Richards’ glanzreichem Cavaradossi-Tenor und Claudio Otellis auftrumpfendem Scarpia-Bariton war der von 2007 überlegen. Trotz Arena-Distanzen offenbarte sich hier hohe vokale ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: Festspiele I, Seite 24
von Heinz W. Koch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Trivial

Manche Angelegenheiten des Lebens und der Kunst gewinnen an Kontur, werden vielleicht sogar anmutiger oder zumindest angenehmer, wenn man sie ein zweites Mal sieht. Nicht so diese. Die «Manon»-Inszenierung des Amerikaners Vincent Paterson, zu der sich im Frühling vergangenen Jahres in der Berliner Lindenoper ein gülden glitzernder Vorhang hob (siehe OW 6/2007), ist...

Schwarz und Weiß

Die alte dramaturgische Devise vom «Theater auf dem Theater» liegt bei der Oper «Ariadne auf Naxos» so nahe, dass man sie als ausgeleiert abbuchen könnte. Sie ist aber gerade dieser Oper fest eingeschrieben, und so erlebt der Besucher von Robert Carsens Neuinszenierung bei den Münchner Opernfestspielen das doppelte Theater schon vor Beginn der Aufführung im...

Introvertiert

Später Triumph für Giovanni Carestini: Nachdem schon vor wenigen Monaten der französische Countertenor Philippe Jarouss­ky sein neues Album dem Vielseitigsten unter den großen Kastraten gewidmet hatte, zollt nun auch Vesselina Kasarova dem Uraufführungsinterpreten zahlloser Barock­opern ihren Tribut. Im Gegensatz zu Jarouss­kys Porträtalbum, das die stimmliche und...