Genuin lyrisch

Christian Immler singt bislang unveröffentlichte Lieder von Hans Gál, Helmut Deutsch begleitet ihn gewohnt souverän

Die Werke des von den Nazis ins englische Exil vertriebenen Österreichers Hans Gál (1890–1987) wurden erst in den letzten Jahren wiederentdeckt. Osnabrück spielte 2017 die dramatische Ballade «Das Lied der Nacht» (OW 6/2017), Heidelberg 2020 die fantastisch-komische Märchenoper «Die heilige Ente» (OW 5/2020). Anderes aus dem umfangreichen Schaffen des stilkonservativen Spätromantikers, darunter Symphonien sowie Konzerte, Kammer- und Klaviermusik, ist nach und nach auf CD erschienen.

Die jetzt von Christian Immler und Helmut Deutsch aufgenommenen 31 Lieder fügen seinem Schaffen eine neue Facette hinzu. 67 Lieder hat Gál zwischen 1910 und 1921 komponiert, aber nur fünf davon späterhin veröffentlicht und den Rest, wie seine Tochter Eva Fox-Gál im Booklet der CD schreibt, überaus selbstkritisch «weggelegt», sie aber nicht wie die zuvor entstandenen Jugendwerke vernichtet.

Dass Gál ein genuiner Lyriker war und für die Stimme zu schreiben wusste, zeigten bereits die beiden Opern. Als Liedkomponist stand er fest in der Tradition von Schubert, Schumann, Brahms und Hugo Wolf, hielt sich aber trotz seiner Vorliebe für die Dichter des Jugendstils und der Neuromantik sowohl von den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 33
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Doppelleben

Am Ende sind es 19 Zeilen. Verbreitet auf der Homepage der Metropolitan Opera, garniert mit zwei Videos des Stars. «Unbestreitbare künstlerische Leistungen» werden gewürdigt. Doch dann «geriet seine Beziehung zum Haus aufgrund von Vorwürfen sexuellen Fehlverhaltens ins Wanken, und 2018 wurde er nach einer dreimonatigen Untersuchung durch einen externen Anwalt von...

Utopieraum Theater

Der Titel ruft lässt unvermittelt die Erinnerung an einen der schönsten Romane aus der sprudelnden Feder Isabel Allendes hervor: «Das Geisterhaus». Und ebenso an die Stückadaption des Stoffes, «The House of the Spirits» von Cavidad Svich. Doch keine Sorge, durch diese heiligen Hallen geistern keine Gespenster, sondern lauter inspirierte Menschenkinder. So zumindest...

Geschmeidige Wollust

Die Aufforderung, mit der sich der Countertenor Valer Sabadus an sein imaginäres Gegenüber wendet, ist an Doppeldeutigkeit kaum zu überbieten: «Schlafe, mein Liebster, und pflege der Ruh, folge der Lockung entbrannter Gedanken …» Wie bitte? Und in weiterer Folge: «Schmecke die Lust der lüsternen Brust, und erkenne keine Schranken …» Huch! Was wir erkennen, ist die...