Genialer Erstling

Vincent Dumestre und sein Ensemble Le Poème Harmonique widmen sich erneut Lullys «Cadmus et Hermione»

Mit Lullys «Cadmus et Hermione» begann die Geschichte der Tragédie en musique, der großen französischen Oper. Jean-Baptiste Lully und sein Textdichter Philippe Quinault vereinigten 1673 mehrere Theatergenres zu einer neuen Gattung, die sich in Frankreich rund 100 Jahre zu behaupten vermochte.

Die klassische Tragédie en musique, ein alle Register der Bühnenkunst ziehendes Spektakel, lässt sich eigentlich nur als Einheit von Szene und Musik begreifen und erleben.

Benjamin Lazar brachte «Cadmus et Hermione» 2008 in einer eng an historische Modelle angelehnten Inszenierung auf die Bühne. Die DVD, die eine Aufführung dieser Produktion an der Pariser Opéra Comique dokumentiert, vermittelt eindrucksvoll, wie eminent wirkungsvoll die Musik Lullys ist, wenn man sie stimmig zu den theatralischen Codes seiner Zeit in Verbindung setzt.

Vincent Dumestre und sein Ensemble Le Poème Harmonique waren das musikalische Rückgrat dieser Aufführung. Elf Jahre später hat Dumestre sich Lullys Erstlingsoper mit neuen Solisten und einem anderen Chor ein weiteres Mal angenommen und dabei nur auf die Musik konzentriert. Die Aufnahme entstand im Opernhaus des Versailler Schlosses, das zwar zur Entstehungszeit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 52
von Thomas Seedorf

Weitere Beiträge
Immer nur Angst

Es gibt Künstler, deren Ästhetik wie Œuvre relativ homogen, wenn nicht gar monolithisch wirken: Bei aller Entwicklung, auch Variabilität, wirken sie quasi einschichtig, kaum durch Brüche, Widersprüche gefährdet. Was hohe Komplexität keineswegs ausschließt. Komponisten wie Mussorgsky, Bruckner, Webern, Varèse eindimensional zu nennen, käme einem schwerlich in den...

So leicht, so schön

Wagners «Tristan und Isolde», dieses weltverneinende, erotisch aufgeladene Opus metaphysicum, als Oper für Kinder? Dem jungen Regisseur Dennis Krauß gelingt das bei den Bayreuther Festspielen erstaunlich leicht, indem er das romantische Märchen herauspräpariert, das – von den «Meistersingern» abgesehen – eigentlich in allen Opern Wagners steckt. Weil die Kinder in...

O Sole Mio!

Wie oft bewährt sich die Kunst eines großen Sängers in Liedern, die schwerlich als «groß» zu bezeichnen sind – wie zum Beispiel in jenen Canzoni Napoletane, die, wie Adorno in seiner Musiksoziologie (1962) feststellte, «zwischen Kunstlied und Gassenhauer wunderlich die Mitte halten».  Die Frage, ob sie im Verlauf des 20. Jahrhunderts diesen Charakter behalten...