Gefühlsverstärker

Mal keusch, mal künstlich animiert: Peter Schreier und sein Liedalbum «Schöne, strahlende Welt» von 1977 in digitaler Neuaufbereitung

Auf unnachahmlich elegante Weise fasste der Münchner Kritiker  Karl Schumann nach einem Liederabend von Peter Schreier einmal zusammen, was dem Dresdner Tenor durch die zeitungspapierene Blume gesagt wurde: «Dass seinen wohlgesetzten Tönen ein Schuss Sinnlichkeit fehle; dass er zumal den Damen, die ja bekanntlich nicht nur mit den Ohren hören, zu wenig biete; dass ihm die Dresdner Kreuzchor-Vergangenheit nachhänge und dass sein Anima-candida-Timbre nicht weit von dem eines edlen Vikars liege.

» Da Schreiers Timbre leitmotivisch als «keusch» beschrieben wurde, sei Arnold Schönberg zum Verteidiger aufgerufen: «Leidenschaft, das können alle! Aber Innigkeit, die keusche höhere Form der Gefühle, das scheint den meisten Menschen versagt zu sein. Das ist ziemlich begreiflich, denn das ihr zugrunde liegende Gefühl muss empfunden sein, und nicht bloß dargestellt werden.»  

Es stellt sich also die Frage, wie wohl der edle  Vikar mit dem keuschen Timbre den «süßen, den reizenden Frauen» seine Grüße entbietet oder wie im  nächtlichen Granada das Brennen heißen Verlangens in ihm erwacht. Nach dem ersten Blick auf das Cover – Peter Schreier im dunklen Blazer, mit samtener Fliege und sanftem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 32
von Jürgen Kesting

Weitere Beiträge
Der Mythos lebt

Dass Herbert von Karajan über seinen 100. Geburtstag hinaus gerade für die Musikwissenschaft ein interessanter Gegenstand sein würde, ist erstaunlich und war nicht zu erwarten. Denn zu Lebzeiten wurde er gerade von dieser Seite selten ernst genommen, seine Selbstpräsentation als ambitionierter Freizeitsportler und profitorientierter Musikunternehmer machte ihn...

Unter dem Brennglas

Manchmal tritt die Hauptsache erst deutlich in den Blick, wenn man sich ihr auf Nebenwegen nähert. Erwin Schulhoff, 1894 in Prag geborener Zeitgenosse Paul Dessaus, Paul Hindemiths, Carl Orffs und Erich  Wolfgang Korngolds, ist seit seiner Wiederentdeckung in den späten 1980er-Jahren vorwiegend als unorthodoxer Schöpfer origineller Konzerte, Symphonien und...

Zeitgemäß

Kann man den Besuch einer Webseite wirklich mit einem realen Theater- oder Konzertbesuch aufrechnen? Was passiert eigentlich nach dem berühmten Klick so alles nebenher im Homeoffice? Und wie oft läuft eine virtuelle Vorstellung tatsächlich nur als mediales Hintergrundrauschen oder wird nach wenigen Minuten wieder abgebrochen? Eigentlich höchste Zeit, diesen Fragen...