Gefesselte Fantasie

Wien, Janácek: Die Ausflüge des Herrn Broucek

Dass Heinz Zednik, der Broucek der neuen Produktion von Janáceks Opernsatire an der Wiener Volksoper, als Kandidat im Nachfolgespiel um den vorzeitig aus dem Amte scheidenden Direktor Rudolf Berger kolportiert wurde (inzwischen hat er zu verstehen gegeben, dass er nicht mag), ist nicht ohne Pikanterie. Nicht Zedniks, sondern der von ihm verkörperten Figur wegen, des Prager Hausbesitzers und Spießbürgers, dem es vor allem um das Ausleben seiner kulinarischen Lebensphilosophie geht. Gerade Letztere, umgelegt auf das Profil eines Theaters, prägt derzeit die Diskussion um die Volksoper.


Denn die Zukunft des Hauses als reines Operetten­theater wird als Möglichkeit wieder einmal ventiliert. Dies eventuell als Ableger der Staatsoper, in der die Operette – mit Ausnahme der «Fledermaus» zu Silves­ter – ja keine Heimstatt hat. Mittlerweile lancierte die Belegschaft der Volksoper ein Komitee gegen eine eventuelle Vereinnahmung durch die Staatsoper und fand unter anderem mit Klaus Bachler, dem Burgtheaterdirektor und designierten Intendanten der Bayerischen Staatsoper, sowie dem Zürcher Opernchef Ale­xander Pereira auch bereits prominente Unterzeichner.
Den Broucek spielt Heinz Zednik ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2006
Rubrik: Panorama, Seite 52
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Witz ohne Aberwitz

Man muss genau zuhören an diesem Abend. René Ja­cobs, fast möchte man schon von einem Spätstil bei ihm reden, dirigiert Monteverdis «Poppea». Es sind knapp vier Stunden von minimalistischer Wirkung. Keinerlei grobe Affekte hat Jacobs der nur als Skelett überlieferten Partitur hinzuinstrumentiert. Die Farben bleiben gedämpft, aber in sich reich, der Ton leise, aber...

Neue Stücke, neue Maestri

Kaum war im Herbst 2004 bekannt gegeben worden, dass Sony Classical Chef Peter Gelb die New Yorker Metropolitan Opera übernimmt, arbeitete die Gerüchteküche auf Hochtouren: Der neue General Manager werde das Heiligtum entweihen (riefen selbsternannte Tempelhüter), das Hohe Haus gar mit Musicals kommerzialisieren, um schnelle Dollars zu machen. Den Ausverkauf der...

Strauss: Elektra

Musikalisch war die Saarbrücker «Elektra» ein Volltreffer. Ob angesichts dras­tischer Sparmaßnahmen dieser Standard auch in Zukunft zu halten sein wird, steht freilich in den Sternen. Zu­nächst legte aber der scheidende General­musikdirektor Leonid Grin eine überaus stimmige Einstudierung der komplexen Partitur vor, sorgte für gepflegtes Zusammenspiel,...