Funkelndes Kleinod

Haydns Oratorium «Il ritorno di Tobia» in einer fesselnden Aufnahme mit Ivor Bolton, dem Mozarteumorchester Salzburg und exzellenten Gesangssolisten

Die Güte Gottes? Scheint unermesslich. Zumindest in dieser Geschichte aus dem ersten Buch Mose, die mit größtmöglicher Empathie das Schicksal einer jüdischen Familie schildert. Deren Oberhaupt, der greise Tobit, gerät, weil er tote Israeliten bestattet, mit den herrschenden Assyrern in Ninive aneinander und erblindet. Auch Sara, die Tochter eines Verwandten, leidet: Sieben Verlobte hat der Dämon Aschmodai ihr bereits geraubt, einfach so. Doch der Glaube ist größer als der Jammer.

Und als dann, stellvertretend für den Herrn, auch noch der Engel Rafaël (in verwandelter Gestalt) helfend hinzutritt, wendet sich das Blatt. Sämtliche Dämonen werden vertrieben, Tobit erlangt sein Augenlicht zurück (und entschläft sehr friedlich im Alter von entweder 112 oder zirka 200 Jahren, da ist sich die Bibel etwas unscharf), sein Sohn Tobias ehelicht die schöne Sara und verlässt an ihrer Seite das von der Zerstörung bedrohte Ninive.   

Ein Sujet, wie geschaffen für – ein Oratorium. Und als solches kam «Il ritorno di Tobia» 1775 in Wien zur (begeistert aufgenommenen) Uraufführung. Das Libretto verfasste Giovanni Gastone Boccherini, der dichterisch wie tänzerisch talentierte Bruder des kompositorisch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2020
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 23
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Im Dickicht der Dialektik

Im Anfang ist nicht das Wort. Sondern festliche Musik, wiewohl ironisch verfremdet. Das Orchester spielt die Introduktion zum dritten Akt von Händels «Salomo», aus der Tiefe des Raums kommt Valery Tscheplanova, auf High Heels, im hautengem Kostüm, in Händen die sternenbekränzte USA-Flagge. Einzug der Königin von Saba? Ja und Nein. Ja, weil erotische Energien...

Spiel der Erinnerungen

Adornos Diktum klebt fest, auch wenn es immer wieder infrage gestellt und kritisch gewendet worden ist: Nach Auschwitz noch Gedichte zu schreiben, sei barbarisch. Und gar eine «Auschwitz-Oper»? Auch wenn es fragwürdig sein mag, einen solchen Begriff auf «Die Passagierin» von Mieczysław Weinberg anzuwenden: Die Notwendigkeit des Erinnerns ist ein Wesenskern der...

Im Freien

Bodo Ramelow war voll des Lobes: «Den Begriff Improvisation hat Rolf Hemke in den letzten Wochen neu definiert», resümierte Thüringens Ministerpräsident in seinem an den Intendanten des Kunstfestes Weimar gerichteten Grußwort am Schlusstag des sich von Ende August bis Mitte September erstreckenden Festivals. In der Tat: Hemke und sein Team trotzten den...