Frauenleben und -leiden

Weniger ist manchmal mehr: Francis Poulencs «La voix humaine» in Dessau, Georg Kreislers «Lola blau» in Chemnitz

Programmatisch betrachtet, hat so eine Pandemie durchaus auch ihre guten Seiten. Denn gewiss würden die Opernhäuser Stücke, die sonst kaum eine Lobby haben, ohne Einschränkungen auf und vor der Bühne nicht auf ihre derzeitigen Spielpläne setzen. Ein Beispiel: das Anhaltische Theater in Dessau, wo Francis Poulencs Einpersonenstück «La voix humaine» herauskam, freilich nicht in der Orchesterfassung, sondern mit begleitendem Pianist und in deutscher Übersetzung.

Dass die Handlung dieses 1959 uraufgeführten Monodramas für eine Sängerin und Telefon nach einem Theaterstück Jean Cocteaus komplett ins Innere verlegt ist, findet in der minimalistischen Bühne von Johannes Weigand seine Entsprechung: Das Publikum blickt von einer im Bühnenraum platzierten mobilen Zuschauertribüne auf einen grauen, nach vorne geneigten, halbgeöffneten Kubus. Auf dessen Grundfläche befindet sich noch einmal ein weißer Quader – das Bett, das den Raum in ein Schlafzimmer verwandelt und als einziges Requisit neben dem stets griffbereiten Telefonapparat im Libretto vorgeschrieben ist.

Eine Stunde lang ist zu sehen und hören, wie eine namenlose Frau telefoniert. Ihre einzige Verbindung zur Außenwelt ist der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2020
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Werner Kopfmüller

Weitere Beiträge
Personalien, Meldungen November 2020

JUBILARE

Stein Winge absolvierte seine Ausbildung an der Academy of Dramatic Art in Oslo. Der Norweger, bereits als Produzent, Schauspiel- und Fernsehregisseur erfolgreich, wandte sich in den 1990er-Jahren verstärkt dem Musiktheater zu. Der internationale Durchbruch gelang ihm 1993 mit seiner Lesart von Mussorgskys «Boris Godunow» am Grand Théâtre de Genève....

Die Unvollendete

Tolles Cover. Ungeschönt, ehrlich, direkt. Dazu erzählt es viel über diese ziemlich außergewöhnliche Frau. Der Blick ist klar, streng und doch verträumt, fast liebevoll. Um die geschlossenen Lippen spielt leise Ironie. Und beide Arme sind verschränkt, einerseits resolut, andererseits wie zum Schutz. Sie ließen sich öffnen. Und mit ihnen würde man einen Weg...

Der weibliche Blick

Frau de Beer, Sie sind seit einigen Jahren eine der gefragtesten Regisseurinnen der jüngeren Generation. Zittern Sie dennoch zuweilen und stellen sich die Frage: «Wollen die mich noch?»
Ich zittere immer. Auch dann, wenn ich Anfragen für die nächsten zwölf Monate habe, aber für das Jahr danach noch gar nichts.

Ist das ein Grundgefühl auch während der Arbeit?
Nein,...