Frauenleben und -leiden

Weniger ist manchmal mehr: Francis Poulencs «La voix humaine» in Dessau, Georg Kreislers «Lola blau» in Chemnitz

Programmatisch betrachtet, hat so eine Pandemie durchaus auch ihre guten Seiten. Denn gewiss würden die Opernhäuser Stücke, die sonst kaum eine Lobby haben, ohne Einschränkungen auf und vor der Bühne nicht auf ihre derzeitigen Spielpläne setzen. Ein Beispiel: das Anhaltische Theater in Dessau, wo Francis Poulencs Einpersonenstück «La voix humaine» herauskam, freilich nicht in der Orchesterfassung, sondern mit begleitendem Pianist und in deutscher Übersetzung.

Dass die Handlung dieses 1959 uraufgeführten Monodramas für eine Sängerin und Telefon nach einem Theaterstück Jean Cocteaus komplett ins Innere verlegt ist, findet in der minimalistischen Bühne von Johannes Weigand seine Entsprechung: Das Publikum blickt von einer im Bühnenraum platzierten mobilen Zuschauertribüne auf einen grauen, nach vorne geneigten, halbgeöffneten Kubus. Auf dessen Grundfläche befindet sich noch einmal ein weißer Quader – das Bett, das den Raum in ein Schlafzimmer verwandelt und als einziges Requisit neben dem stets griffbereiten Telefonapparat im Libretto vorgeschrieben ist.

Eine Stunde lang ist zu sehen und hören, wie eine namenlose Frau telefoniert. Ihre einzige Verbindung zur Außenwelt ist der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2020
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Werner Kopfmüller

Weitere Beiträge
Die Unvollendete

Tolles Cover. Ungeschönt, ehrlich, direkt. Dazu erzählt es viel über diese ziemlich außergewöhnliche Frau. Der Blick ist klar, streng und doch verträumt, fast liebevoll. Um die geschlossenen Lippen spielt leise Ironie. Und beide Arme sind verschränkt, einerseits resolut, andererseits wie zum Schutz. Sie ließen sich öffnen. Und mit ihnen würde man einen Weg...

Im Dickicht der Dialektik

Im Anfang ist nicht das Wort. Sondern festliche Musik, wiewohl ironisch verfremdet. Das Orchester spielt die Introduktion zum dritten Akt von Händels «Salomo», aus der Tiefe des Raums kommt Valery Tscheplanova, auf High Heels, im hautengem Kostüm, in Händen die sternenbekränzte USA-Flagge. Einzug der Königin von Saba? Ja und Nein. Ja, weil erotische Energien...

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt

Zazà auf der Suche nach dem Glück. Als ob sie eine Betonwand mit Sonnenlicht bemalen wollte. Sie ist étoile eines Tingeltangels in Saint-Etienne, Männer umschwirr’n sie wie Motten das Licht. Doch sie fordert aufgrund ihrer unglücklichen Kindheit ein Recht auf echte Liebe ein – die, so ihr Irrglaube, hat sie bei Milio Dufresne gefunden. Aber der bourgeoise...