Fürsorge und Formsinn

Tschaikowsky: Jewgeni Onegin Berlin / Komische Oper

Die Bühne bleibt schwarz, während die Polonaise zum dritten Akt erklingt. Barrie Kosky zeigt uns keinen Ball beim Fürsten Gremin. Das Schweigen der Bilder könnte ein Gleichnis sein für das Trauma, unter dem Jewgeni Onegin leidet, seit er seinen Freund Lenski im Duell getötet hat. Das Schweigen der Bilder könnte aber auch hier, an der Komischen Oper Berlin, Ausdruck von Dankbarkeit sein. Andreas Homoki, bis 2012 Intendant des Hauses, hatte Kosky hierher geholt und ihm den Weg bereitet, sein Nachfolger zu werden.

Eine der erfolgreichsten Produktionen der Intendanz Homokis war «Jewgeni Onegin» von Peter Tschaikowsky, in Homokis eigener Regie, mit Kirill Petrenko am Pult, Premiere im Mai 2005. Und als stärkstes Bild jener Inszenierung ist der Beginn des dritten Akts in Erinnerung geblieben: Onegin hat den Revolver vom Duell noch immer in der Hand und spielt nun, manisch Polonaise tanzend, im Wartesaal eines Flughafens russisches Roulette.

Kosky hat sich entschieden, mit diesem Bild nicht zu rivalisieren. Die leere Bühne ist Schwarzraum der Erinnerung. Ansonsten aber liebt er es anschaulicher, konkreter, sinnlicher als Homoki. Saftige Wiesen und prachtvolle Bäume, hyperrealistisch fast, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2016
Rubrik: Panorama, Seite 37
von Jan Brachmann

Weitere Beiträge
Paradestimmen

Grau verhangen, öde ist diese Landschaft. Seile hängen ins Bild. Verkohlte Sparren, bröckelnde Grabsteine, bandagierte Leichen, Betonbunker. Wie ein schwarzer Faden zieht sich dieses Ambiente durch Daniele Abbados «Attila»-Inszenierung, die als Koproduktion mit Venedigs La Fenice und dem Teatro Massimo in Palermo entstand. Bekanntlich geht es in Verdis neunter Oper...

Glück, das mir verblieb

Einer, der aussehe wie Erich Wolfgang Korngold, könne nicht genial sein, soll Karl Kraus geätzt haben. Natürlich nicht in der «Fackel», sondern im Freundeskreis. Und deutlich unter seinem Niveau. Viel Gift spritzte damals über die Marmortische der Wiener Kaffeehäuser in der Auseinandersetzung um diesen Komponisten, der heftig umschwärmt, aber auch verachtet wurde,...

Endlich komplett

Es klingt wie ein philologischer Hinweis und hat doch viel mit dem sinnlichen Klangerlebnis dieses Abends zu tun: Verdis «Macbeth» wird in Karlsruhe in der Fassung von 1865 gespielt – und zwar komplett. Die Betonung liegt auf komplett. Verdi hat seine Oper knapp zwanzig Jahre nach der Uraufführung für Paris überarbeitet und sozusagen auf den Stand der...