Frühlingserwachen

Mozart: Die Zauberflöte
Hannover | Staatsoper

Vor dem schwarzen Samt ein großes Bett, in dem Tamino gleich eine Schlange entdecken wird, die da nicht hingehört, was den jungen Mann sichtlich irritiert. Wenn der Vorhang sich öffnet, sehen wir ein Jugendorchester, das pantomimisch bebildert, was Kapellmeister Valtteri Rauhalammi dem Niedersächsischen Staatsorchester abringt: einen gerne flotten, selten aber beherzten Mozart-Klang.

Mit diesen Bildsignalen skizziert Regisseur Frank Hilbrich gleich zu Beginn, worum es ihm in seiner Neuinszenierung geht: um Adoleszenz, das Frühlingserwachen der Liebe – und um die Macht der Musik, zumal wenn sie von Heranwachsenden intoniert wird. Kinder an die Macht heißt es auch am Ende, wenn die Priesterschar ins Wanken kommt, Sarastro entkräftet zu Boden sinkt und die Musikanten das Sagen haben.

Tamino und Pamina allerdings sind da schon längst angepasste Eingeweihte. Vielleicht wurden sie ja traumatisiert von jener Feuer- und Wasserprobe, bei der sie verbrannte Leichen aus dem Leichensack ziehen und mit Tropfen aus dem Löscheimer reinigen sollen. Die Entdeckung der Liebe und Triebe bringt bei ihrem ersten Aufeinandertreffen Pamina und Papageno in amüsante Gefühlsverwirrung, doch solche ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2018
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Rainer Wagner

Weitere Beiträge
Warum?

Eine Frau. Wir kennen sie nicht. Und lernen sie auch nicht kennen, obwohl wir ihr eindreiviertel Stunden lang zuschauen, wie sie stirbt. Ihr Name ist L. Eine Abkürzung. L. hat eingewilligt, sich filmen zu lassen auf ihrem letzten Weg. Ihr Sterben ist real, ein Video fängt es, in quälender Slow Motion, ein. Aber was bedeutet ihr Tod für ein Kunstwerk wie dieses? Der...

Editorial März 2018

Schaut man auf die Zahlen, die uns zum Thema «Besucherentwicklung» regelmäßig aus den Presseabteilungen bundesdeutscher Theater erreichen, scheint die Welt in bester Ordnung. Häufig werden da Rekordbilanzen präsentiert. Der Tenor beinahe aller für die Öffentlichkeit bestimmten Statistiken: Das Interesse ist enorm, Auslastung und Erlöse steigen.

Sieht man sich in...

Apropos... Heimatgefühle

Frau Cargill, in einem Brief an Ihre Eltern riet Ihre High School von einer musikalischen Laufbahn dringend ab. Das muss Sie ziemlich verunsichert haben?
Besonders ermutigt hat man mich dort wirklich nicht. Genauer gesagt, gar nicht! Auch meine Fachschaftsleitung am Konservatorium in Glasgow hatte wenig Vertrauen. Aber wir Schotten sind ja sehr stur (lacht). Mich...