Frühlingserwachen

Mozart: Die Zauberflöte
Hannover | Staatsoper

Vor dem schwarzen Samt ein großes Bett, in dem Tamino gleich eine Schlange entdecken wird, die da nicht hingehört, was den jungen Mann sichtlich irritiert. Wenn der Vorhang sich öffnet, sehen wir ein Jugendorchester, das pantomimisch bebildert, was Kapellmeister Valtteri Rauhalammi dem Niedersächsischen Staatsorchester abringt: einen gerne flotten, selten aber beherzten Mozart-Klang.

Mit diesen Bildsignalen skizziert Regisseur Frank Hilbrich gleich zu Beginn, worum es ihm in seiner Neuinszenierung geht: um Adoleszenz, das Frühlingserwachen der Liebe – und um die Macht der Musik, zumal wenn sie von Heranwachsenden intoniert wird. Kinder an die Macht heißt es auch am Ende, wenn die Priesterschar ins Wanken kommt, Sarastro entkräftet zu Boden sinkt und die Musikanten das Sagen haben.

Tamino und Pamina allerdings sind da schon längst angepasste Eingeweihte. Vielleicht wurden sie ja traumatisiert von jener Feuer- und Wasserprobe, bei der sie verbrannte Leichen aus dem Leichensack ziehen und mit Tropfen aus dem Löscheimer reinigen sollen. Die Entdeckung der Liebe und Triebe bringt bei ihrem ersten Aufeinandertreffen Pamina und Papageno in amüsante Gefühlsverwirrung, doch solche ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2018
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Rainer Wagner

Weitere Beiträge
Nymphenzauber

Die drei Rheintöchter schwingen an Lianen über die Bühne, nackt sehen sie aus, ihre goldblonden Locken-Mähnen wehen im Wind. Am Rande steht der zottelige Satyr Alberich, geifernder Lüstling. Er will eine haben, allzeit bereit mit dauererigiertem Glied. Die Liebe bleibt ihm verwehrt, aber die güldenen Haare, die raubt er. Das war es mit der Natur, mit der Unschuld,...

Personalien | Meldungen März 2018

JUBILARE

Rachel Yakar kam in Lyon zur Welt. Nach einer Ausbildung zur Kostüm- und Modezeichnerin studierte sie am Conservatoire de Paris, wo sie drei Erste Preise gewann, später nahm sie Gesangsunterricht bei Germaine Lubin und Francesco Carrino. 1963 debütierte die Sopranistin als Frasquita in Bizets «Carmen» an der Opéra national du Rhin in Strasbourg. Ab 1964...

Vorwiegend heiter

Nur einem von Emil Nikolaus von Rezniceks 25 Bühnenwerken war ein durchschlagender Erfolg beschieden – der 1894 uraufgeführten «Donna Diana». Auf den Spielplänen sucht man die Oper zwar immer noch vergebens, aber ihre spritzig-eingängige Ouvertüre überlebte im Konzertsaal und ist vermutlich älteren Semestern noch im Ohr als Markenzeichen des ZDF-Musikquiz’...