Kopfkino

Bellini: Norma
Oslo | Den Norske Opera

Die Tonart verheißt nichts Gutes: d-Moll, das klingt nach grimmig-versteinertem Komtur, nach Verderben, nach Tod. Aber genau darum geht es in diesem allegro assai moderato zu Beginn des zweiten Akts, das mit heftigen Oktavschlägen im Orchester einsetzt, zwischendurch beklemmend in die Stille hineinatmet und dann in den Celli jene schmerzensreiche pianissimo-Kantilene aus dem Graben heraufsteigen sieht, die wenig später Normas Andante «Teneri, teneri, figli» untermalen wird.

Con dolore wünscht sie sich der Komponist, und das ist fast zu wenig, um diesen Medea-Moment zu beschreiben: eine Mutter, die, von Furien gefesselt, ihre Kinder umbringen will. Den Dolch hält Hrachuhi Bassenz schon drohend umklammert. Doch sie hadert. Hebt die Hand nochmals. Und lässt sie, in einem fassunglosen Schrei, erneut sinken.

Katrin Nottrodts Bühne in Oslo, eine abgeschrägte, beharrlich um sich selbst kreisende Installation aus Metall und Holz, wirkt nun plötzlich fokussiert. Wir blicken in einen grün gestrichenen, sich nach hinten verjüngenden Kasten, das Schlafzimmer der Kinder. Fast gewinnt man den Eindruck, die armenische Sopranistin wäre dankbar für diese Zuspitzung. Plötzlich strömt ihre Stimme, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2018
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Abgegriffen

Die Vorgeschichte dieses Abends liegt neun Jahre zurück. Im Mai 2009 hatte am Aalto-Theater in Essen Richard Wagners «Walküre» Premiere – Dietrich W. Hilsdorfs zweite Wagner-Regie. Teil eines von vier Regisseuren übernommenen «Ring des Nibelungen». Das schmeckte natürlich nach einem Wiederaufguss des «Stuttgarter Modells» von 2002/03, der in Essen (mit Ausnahme von...

Schmerzfiguren

Schwarzes Dunkel. Tödliche Stille, nur durchbrochen von katarrhalischem Ventilatorenatem. Und dann, wie aus dem Nichts, dieses knappe, punktierte Motiv, die Solobratsche spielt es. So leise, dass man es kaum vernimmt. Und so bruchstückhaft, dass es zur Melodie sich partout nicht fügen will. Wie eine Floskel, die nach mehr sucht, es aber nicht findet, klingt diese...

Aus dem Geist der Aufklärung

Unweit des Tiefurter Schlosses steht es, weithin unbeachtet. Ein Denkmal für Wolfgang Amadé Mozart, errichtet vom Schweizer Johann Heinrich Meyer. Im eigentlichen Sinne aber ist es kein Denkmal, weil es denjenigen, dem es huldigen will, gar nicht zeigt. Auf dem Sockel, den die Inschrift «Mozart und den Musen» ziert, sieht man lediglich eine Lyra, Symbol für Apollon...