Kopfkino

Bellini: Norma
Oslo | Den Norske Opera

Die Tonart verheißt nichts Gutes: d-Moll, das klingt nach grimmig-versteinertem Komtur, nach Verderben, nach Tod. Aber genau darum geht es in diesem allegro assai moderato zu Beginn des zweiten Akts, das mit heftigen Oktavschlägen im Orchester einsetzt, zwischendurch beklemmend in die Stille hineinatmet und dann in den Celli jene schmerzensreiche pianissimo-Kantilene aus dem Graben heraufsteigen sieht, die wenig später Normas Andante «Teneri, teneri, figli» untermalen wird.

Con dolore wünscht sie sich der Komponist, und das ist fast zu wenig, um diesen Medea-Moment zu beschreiben: eine Mutter, die, von Furien gefesselt, ihre Kinder umbringen will. Den Dolch hält Hrachuhi Bassenz schon drohend umklammert. Doch sie hadert. Hebt die Hand nochmals. Und lässt sie, in einem fassunglosen Schrei, erneut sinken.

Katrin Nottrodts Bühne in Oslo, eine abgeschrägte, beharrlich um sich selbst kreisende Installation aus Metall und Holz, wirkt nun plötzlich fokussiert. Wir blicken in einen grün gestrichenen, sich nach hinten verjüngenden Kasten, das Schlafzimmer der Kinder. Fast gewinnt man den Eindruck, die armenische Sopranistin wäre dankbar für diese Zuspitzung. Plötzlich strömt ihre Stimme, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2018
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Apropos... Heimatgefühle

Frau Cargill, in einem Brief an Ihre Eltern riet Ihre High School von einer musikalischen Laufbahn dringend ab. Das muss Sie ziemlich verunsichert haben?
Besonders ermutigt hat man mich dort wirklich nicht. Genauer gesagt, gar nicht! Auch meine Fachschaftsleitung am Konservatorium in Glasgow hatte wenig Vertrauen. Aber wir Schotten sind ja sehr stur (lacht). Mich...

Die zehnte Muse

Ob Mozarts «Zauberflöte», Beethovens «Fidelio», Webers «Euryanthe» oder Verdis «Il trovatore» – stets war es der Librettist, der als ewiger Sündenbock der Operngeschichte für ästhetisch problematische Werke haftbar gemacht wurde. Der Geringschätzung seines Metiers entsprach die fehlende öffentliche Anerkennung und intellektuelle Auseinandersetzung. Erst der...

Einladung in den Salon

Thomas Hampson gehört zur kleinen Schar jener Sänger, die gleichermaßen auf der Opernbühne wie auf dem Konzertpodium zu Hause sind. Seine neueste CD widmet sich der mélodie, dem französischen Kunstlied des 19. Jahrhunderts, das seine Wurzeln in den adeligen und großbürgerlichen Salons des Zweiten Kaiserreichs und der Dritten Republik hat. Das klug komponierte,...