Mythos und Moderne

Die Oper Göteborg plant ihren ersten «Ring» und präsentiert mit Strauss’ «Ariadne» sowie Bellinis «Norma» zwei ungewöhnliche Frauen

Der Empfang ist frostig, die Stadt zeigt ihr grimmiges Gesicht. Schneeschauer, eisige Winde, auch der Busfahrer scheint nicht seinen besten Tag zu haben. Mit versteinerter Miene manövriert er sein Gefährt durch die weißgraue Landschaft, und wer unsicher ist, an welcher Haltestelle er aussteigen muss, hat eben Pech gehabt. Das alles bei minus fünf Grad. Nicht jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.

Aber erstens ist das nur der Prolog, zweitens Humor hilfreich und drittens der etwas andere Traumtanker.

Seit 1994 residiert die (architektonisch einem Schiffskörper nachempfundene) Oper Göteborg, die zuvor im pittoresken Stora Teatern an der Kungsportavenyn ihr Domizil hatte, am Hafen. Und dort, inmitten der Kräne und Werften, haben sie große Pläne. Der erste «Ring» soll es sein; einer, der offen thematisiert, wie der Homo sapiens, angetrieben vom Wunsch nach Macht und Profit, die Natur und damit seine Lebensgrundlage ruiniert, und was das alles mit der «menschlichen» Natur macht. Ein Musiktheaterprojekt das, wie Stephen Langridge es formuliert, «zwischen Mythos und Moderne» vermitteln, die schlichte wie existenzielle Frage stellen will: «Wie wollen wir leben?» Das große Ganze also: die con ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2018
Rubrik: Magazin, Seite 72
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Schreckensfieber

Man kann sich das heute kaum noch vorstellen, eine Tatsache ist es dennoch: Bis 1947 hatten die Salzburger Festspiele keine Uraufführungen im Programm. Gottfried von Einems Oper «Dantons Tod» war die erste. Und sie war gleich ein Triumph. Frenetisch bejubelt wurde der junge, 29-jährige Komponist vielleicht auch aus Dankbarkeit. Weil hier jemand eine neue, moderne...

Im Freien

Modern sein gegen die Moderne: Mit dieser Devise könnte Frank Martin (1890-1974) seinen «experimentellen» Umgang mit der Zwölftontechnik begründet haben. Denn wider die Intentionen Schönbergs wollte er die Tonalität nicht ausschalten oder «überwinden», sondern sie auf eine aparte, nichtfunktionale Art neu definieren und dabei dezidiert der musikalischen «Schönheit»...

Mit Löwenkräften

Dieser dreieinhalb Tonnen schwere, entwurzelte Stamm: ein wahrhaft gewichtiges Symbol der Unterdrückung. Am Schluss schwebt das Ungetüm, von mächtigen Winden in die Höhe gewuchtet, gen Decke davon: Die Schweiz ist frei. Nach Palermo kam der Baum aus London, wo er in Damiano Michielettos provokanter «Guillaume Tell»-Inszenierung an Covent Garden seinen ersten...