Fröhliche Wissenschaft

Auf einen solchen Titel muss man erst mal kommen: «Wenn Papageno für Elise einen Feuervogel fängt». Er charakterisiert nicht nur die Fantasie und Freude, mit der MARTIN GECK seine «Kleine Geschichte der Musik» (2006) geschrieben hat, ein blitzgescheites, wunderbar subjektives, auf 200 Seiten verdichtetes Kompendium «von der Urgesellschaft bis zum Hip-Hop», sondern auch den Autor selbst.

Einen universell gebildeten Kenner der Materie, der profunde Bücher über Bach, Mozart, Beethoven, Schumann, Mendelssohn, Brahms und Wagner verfasste und 25 Jahre an der Universität Dortmund einen Lehrstuhl für Historische Musikwissenschaft innehatte, seine Zunft aber zugleich oft viel zu eng und langweilig fand. Sein Adressat war der erfahrungshungrige, begeisterungsfähige Hörer, weniger das im eigenen «nicht gerade fetten Saft» schmorende Fachpublikum. Vielleicht klingt da auch die Prägung durch das Recklinghauser Pfarrhaus nach, in dem Martin Geck aufwuchs (sein Vater war unter der NS-Herrschaft Mitglied der Bekennenden Kirche gewesen). Musik – das war für ihn etwas ähnlich Elementares wie der Glaube für religiöse Menschen, «etwas gegen die Angst, Raum und Zeit hilflos ausgeliefert zu sein». ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2020
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Albrcht Thiemann

Weitere Beiträge
Problematisch

Seit seiner Uraufführung am Petersburger Mariinski-Theater 1890 bildet «Fürst Igor» ein von Bewunderern innig geliebtes Problemkind des Opernrepertoires. Problematisch ist zum einen das Libretto: eine Folge von grob gezeichneten Abziehbildern aus dem mittelalterlichen Russland ohne dramatischen Spannungsbogen oder sprachliche Prägnanz. «Oper» im abgegriffensten...

Der Marktflüsterer

Nomen ist hier für einmal nicht omen, denn es ist keineswegs ein Fischen nach Komplimenten, das Adam Fischer – der am 9. September 2019 70 Jahre alt wurde – am Ende des Buchs betreibt, wenn er unter dem Titel «Und das hätte ich gesagt?» feststellt, er habe sich quasi durch diese Biografie selbst mehr zu schätzen gelernt. Nicht ohne Ironie schreibt er, Autor...

Wer betrügt wen?

Wer dieses Stück ansetzt, sollte wissen, warum. Tatsächlich hat Jens-Daniel Herzog an seinem Haus Solisten und Barockspezialisten zur Hand, für die die über 350 Jahre alte Oper Francesco Cavallis eine schöne Herausforderung und Spielwiese ist. Szenisch bleiben bei «La Calisto» allerdings ein paar Fragezeichen. Natürlich empfiehlt es sich heutzutage, den obersten...