Fröhliche Wissenschaft

Auf einen solchen Titel muss man erst mal kommen: «Wenn Papageno für Elise einen Feuervogel fängt». Er charakterisiert nicht nur die Fantasie und Freude, mit der MARTIN GECK seine «Kleine Geschichte der Musik» (2006) geschrieben hat, ein blitzgescheites, wunderbar subjektives, auf 200 Seiten verdichtetes Kompendium «von der Urgesellschaft bis zum Hip-Hop», sondern auch den Autor selbst.

Einen universell gebildeten Kenner der Materie, der profunde Bücher über Bach, Mozart, Beethoven, Schumann, Mendelssohn, Brahms und Wagner verfasste und 25 Jahre an der Universität Dortmund einen Lehrstuhl für Historische Musikwissenschaft innehatte, seine Zunft aber zugleich oft viel zu eng und langweilig fand. Sein Adressat war der erfahrungshungrige, begeisterungsfähige Hörer, weniger das im eigenen «nicht gerade fetten Saft» schmorende Fachpublikum. Vielleicht klingt da auch die Prägung durch das Recklinghauser Pfarrhaus nach, in dem Martin Geck aufwuchs (sein Vater war unter der NS-Herrschaft Mitglied der Bekennenden Kirche gewesen). Musik – das war für ihn etwas ähnlich Elementares wie der Glaube für religiöse Menschen, «etwas gegen die Angst, Raum und Zeit hilflos ausgeliefert zu sein». ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2020
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Albrcht Thiemann

Weitere Beiträge
Der Tod ist ihr Begleiter

Die Frage mag verwegen sein, vielleicht sogar ein bisschen unverfroren. Aber die Zeit ist danach, sie einmal ganz ohne Zungenschlag zu stellen: Gibt es eine weibliche Sicht auf Verdis Musikdrama «La traviata»? Und ist diese Sicht, so sie existiert, womöglich imstande, eine veränderte Rezeptionshaltung zu implantieren? Die Deutungen von Ellen Lamm in Stockholm und...

Lieber keine Apotheose

Und ewig rumort die Antike. Mögen die erhabenen Mythen um Götter und Menschen an Signifikanz verloren haben, so treiben doch die uralten Stoffe weiter, zumal in Literatur, Theater, Oper und Film. Ob überhaupt, wann, wo und wie der Trojanische Krieg stattgefunden hat, ist strittig, nicht aber die Relevanz der Sujets: Die Atriden-Schrecknisse, das «Ilias»-Gemetzel,...

Menschenkäfig

Der 1724 entstandene «Tamerlano» ist Händels finsterste, kühnste Oper, ihr Ausgangspunkt ein historisches Ereignis: der Kriegszug des Mongolen-Khans Tamerlan, der 1402 den türkischen Sultan Bajazet besiegte und diesen dann in einem Käfig mit sich führte. Der amerikanische Regisseur R. B. Schlather und sein Bühnenbildner Paul Steinberg greifen diesen Ausgangspunkt...