Eiskalte Schönheit

Puccini: Tosca
München | Gärtnerplatztheater

Inwieweit das Gärtnerplatztheater auch größere Opernformate spielen sollte, bleibt eine Schlüsselfrage für Münchens zweite, kleinere Musiktheaterbühne. Josef E. Köpplinger, der gegenwärtige Intendant, schien in den letzten Jahren eher verstärkt auf Operette und Musical zu setzen. Dass er nun erstmals in der Geschichte des Hauses Giacomo Puccinis «Tosca» ansetzte, war wohl auch den Wünschen des Chefdirigenten Anthony Bramall geschuldet, der gerade seinen Vertrag bis 2023 verlängert hat.

Für die drei zentralen Partien mussten Gäste engagiert werden, die Inszenierung von Stefano Poda hat Köpplinger – wie (zu) viele andere in den letzten Jahren - aus seiner Zeit als Intendant in Klagenfurt mitgebracht, wo sie 2012 Premiere hatte, bevor sie 2014 auch schon in Wuppertal zu sehen war.

Doch weil alle diese unsicheren Parameter überraschend gut ineinandergriffen, überzeugt die Produktion letztlich auf ganzer Linie. Umreißen ließe sich diese Linie mit einem Satz Puccinis an seinen Librettisten Giuseppe Giacosa: «Bis jetzt waren wir sanft, jetzt wollen wir grausam sein.» Extrem kantig kommt das Stück im Dirigat von Anthony Bramall daher, auch wenn oder gerade weil man beim Orchester des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2020
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Hoffnung und Hochbetrieb

Als identitätsstiftendes «Friedenswerk» war gedacht, was einige Künstler unter dem Eindruck der Verheerungen, die der Erste Weltkrieg hinterlassen hatte, 1920 initiierten: die Salzburger Festspiele. Menschen aus aller Welt sollten in der Mitte Europas, fern der Metropolen, zusammenkommen, um in der Anschauung großer Kunst neue Wege der (Selbst-)Verständigung über...

Unerbittlichkeit der Mikrofone

Dass der Wagner-Novize Valentin Schwarz 2020 in Bayreuth den «Ring des Nibelungen» inszenieren soll, war ebenso eine Überraschung wie die Nominierung des musikalischen Leiters Pietari Inkinen. Der Finne, geboren 1980, hat den «Ring» immerhin schon dirigiert, 2013 im aus­tralischen Melbourne. Eine Vorstellung von Künftigem bietet nun eine CD mit dem gekürzten...

Gefallene Engel

Sie wurden geliebt, sie wurden gefeiert. Sie erhielten die denkbar höchsten Gagen, sie waren die Helden der Höfe. In ihnen sah man das Ideal der Reinheit bewahrt – nota bene: die Reinheit der Kunst. Und jeder, der sein Herz an die Bühnenwerke des Barock verloren hat, kennt ihre berühmtesten Vertreter: Farinelli, Senesino, Caffarelli, Carestini, Nicolini. Doch nur...