Ein Lyriker par excellence

Notizen zum Debüt-Recital des französischen Tenors Benjamin Bernheim

Benjamin Bernheim ist der Tenor der Stunde. Eine Aufführung von Verdis «Otello» bei den Salzburger Osterfestspielen 2019 war für mich die erste Begegnung mit dem französischen Sänger. Ein Cassio wie er hätte Otello auch ohne die Intrigen Jagos eifersüchtig werden lassen. Ein Jahr später entzückte er im Pariser Théâtre des Champs-Élysées in einer Aufführung von Gounods «Faust», als er in «Salut, demeure chaste et pure» das hohe C in der Phrase «où se devine la présence» mit einer wie flüssiges Silber schmelzenden Stimme sang.


Für sein erstes CD-Recital bildet Bernheim dieses C nicht im Falsett wie einige Tenöre zuvor (Gaston Micheletti, David Devriès, Alain Vanzo), sondern in schlanker Fassung. Ein erstaunliches Debüt, das – um einen Einwand rasch hinter uns zu bringen – allerdings völlig gedankenlos, wie eine Abfolge von Schlagern zusammengestellt ist. Nemorinos «Una furtiva lagrima» (Donizetti) steht zwischen Arien des Werther und des Roméo (Gounod), Edgardos «Tombe degli avi miei» (Donizetti) zwischen der Traumerzählung Des Grieux’ (Massenet) und Fausts «Salut» (Gounod) – das ist bar jeden Sinns, vom Unsinn des  psycho-philosophisch-faselnden Begleittextes ganz abgesehen.

Die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2020
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 24
von Jürgen Kesting

Weitere Beiträge
nomen est omen (Langfassung)

Vom Sommer 1787 bis zum Frühjahr des Folgejahres weilte Johann Wolfgang Goethe in Rom ‒ im «stillen Gedanken an ein allmähliches Loslösen» von der engen Weimarer Heimat und darauf bedacht, durch die Begegnung mit der Antike neue Inspiration für sein stockendes Schaffen zu bekommen. Dennoch war der Dichter keineswegs allein, sondern umgeben von Kunstfreunden, zu...

O Tanz, o Rausch, o Wahn!

Das Bild passt zur Musik. Vor dem Spiegel, im Totenhemd, die kahle Sängerin, ein Gespenst: Marie. Hinter ihr Paul, der Witwer, «in höchster Erregung» (Regieanweisung), aber noch höherer Verwirrung, dem Tod ins Auge blickend: Einen Tritonus hinauf springt sein Ruf, vom zweigestrichenen es zum a, aber er gilt der falschen Frau: «Marietta». Die abfallende kleine...

Bezaubern, berühren, bewegen

Während Händel- und Vivaldi-Recitals boomen, hat die noch immer unterschätzte französische Barockoper auch hier das Nachsehen. Ihr theatrales  Gesamtkunstwerk aus Aktion, Gesang und Tanz eignet sich weniger zur vokalen Selbstdarstellung als die italienische Seria mit ihren virtuosen Abgangsarien, und für den gegenwärtige Counter-Hype liefert sie kein Stimmfutter....