Forschergeist

Ein enthusiastischer, mitreißender Anwalt neuer Musik: zum Tod von Peter Oswald

Zu den Uraltklischees über Neue Musik gehört die Behauptung, sie sei hässlich, kalt, rein konstruiert: bloße Gehirnkunst, von Gehirnmenschen, nur etwas für seelenlose Wesen. Nun gehören zu bedeutender Kunst auch hohe Bewusstheit, Konzept, Kalkül, Präzision von Plan und Ausführung; und zum Kulturbetrieb Institutionen, Organisation und Management. Naturwüchsig entsteht kein Werk und keines wird so vermittelt.

Selbstverständlich gibt es im System auch coole Technokraten, die primär administrativ denken, ebenso Sektierer oder Orthodoxe, die nur eine Richtung oder Person gelten lassen wollen; mitunter gar Seilschaften höchst unterschiedlicher Art. Aber weit wichtiger für Kunst sind die hinter den Apparaten und jenseits etwaiger Dogmen: die wahren Sympathisanten der Kunst, die in und mit ihr leben, ihr Leben in sie einbringen, ja dynamohaft vorantreiben.

Wer Peter Oswald kannte, erfuhr ihn als Enthusiasten schlechthin, stets begeistert und Begeisterung erweckend. Zur Emphase gesellte sich bei ihm ein hohes Maß an Empathie für eine vielgestaltige Moderne: im konservativen Wien noch der 1980er-Jahre alles andere als selbstverständlich. Vielleicht haben gerade die obligaten Widerstände ihn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2017
Rubrik: Magazin, Seite 114
von Gerhard R. Koch

Weitere Beiträge
Neun Stunden stehen

Ich besuche Kirill Serebrennikov Anfang August in Kronstadt, auf der Petersburg vorgelagerten Ostseeinsel Kotlin. Der Ort ist als Schauplatz des Kronstädter Matrosenaufstands in die Geschichte eingegangen: Im Frühjahr 1921 forderten die Aufständischen unter dem Motto «Alle Macht den Sowjets – Keine Macht der Partei» die Rücknahme der Einparteiendiktatur und eine...

Young Conductors Award

Debussys Waldgeist blinzelt noch ein wenig verstohlen in die Nachmittagssonne. Als setze ihm die flimmernde Luft, das glitzernde Licht, die schwebende Zeit zu. Das «Prélude à l’après-midi d’un faune» hat sich Marie Jacquot (*1990) als Entrée für ihr Konzert im Großen Saal des Mozarteums ausgesucht. Ganz schön mutig. Vor sich hat sie die Camerata Salzburg, die...

Im Herzen der Stadt

Sinn für Symbolik hat sie. Nach elf Jahren Intendanz verlässt Barbara Mundel das Freiburger Theater. Ihre letzte Premiere, Mozarts Opernfragment «Zaide» in der Ergänzung durch Chaya Czernowin, wurde in Salzburg just zu jenem Zeitpunkt uraufgeführt, als sie ihr Amt im Schwarzwald antrat. Die Liebe des mozartischen Paares kann sich nicht erfüllen, weil es in...