Flucht nach innen

Alvin Lucier bringt den Raum, Bach die Seele zum Klingen. Ein Konzeptalbum mit Hanna Herfurtner

«Ohne die Corona-Pandemie und den Lockdown im Frühjahr 2020 gäbe es diese Aufnahmen nicht», sagt Hanna Herfurtner in einem im Booklet ihrer CD abgedruckten Gespräch mit dem Tonmeister Johannes Kammann. Die Sopranistin macht ihre existentiellen Erfahrungen mit der erzwungenen Isolation zum Thema ihres Konzeptalbums. Das Nachdenken über das Leben wird zum Nachdenken über die Musik und ihre Bedeutung für das Leben.

Ausgangspunkt ist ein Stück des amerikanischen Minimalisten Alvin Lucier, «I am sitting in a room» für Stimme und elektromagnetisches Tonband, das auf höchst simple,  zugleich magische Weise die Isolation hörbar macht. Die Ausführende sitzt allein in einem Raum und nimmt ihre Stimme auf. Sie spricht einen Text, der wie eine Gebrauchsanweisung beschreibt, was sie gerade macht – nämlich diesen Text auf Band aufzuzeichnen. Die Aufnahme wird über Boxen im Raum abgespielt und als Playback wiederaufgezeichnet, insgesamt 32-mal, wobei sie mehr und mehr von den Resonanzfrequenzen des Raums überlagert und transformiert wird. Schnell verliert die Sprache ganz ihre Bedeutung. Der Raum selbst beginnt leise zu klingen, zu flirren, flüstern, raunen und zu dröhnen, um sich am Ende in ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 58
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Drei Frauen

In Glyndebourne dreht sich der Festivalsommer diesmal – durch die Corona-Anpassungen etwas prononcierter als vorgesehen – um die Pole Ehepflicht und Liebe, so fasst Artistic Director Stephen Langridge es zusammen. Man könnte aber auch sagen: um Frauen und ihre Schicksale. Um ihre Versuche, persönliche Bedürfnisse zu verwirklichen, obwohl ihnen gesellschaftlich wie...

Der Liebe Nahrung

«Di Lete all’altra sponda, ombra compagna anch’io voglio venir con te», sehnt sich Andromeda am Leichnam des Perseus. Es ist die unauslöschliche Hoffnung eines Menschen, dem das Liebste genommen wurde: dass der Abschied nicht endgültig sei, dass es vielmehr gestattet werde, den Heimgegangenen als Schatten zum anderen Ufer der Lethe zu begleiten. Lisette Oropesa hat...

Parsifal am Zoo

Die Oper war stets Labor der Moderne: Soziale, politische, ästhetische, ökonomische und technische Neuerungen aller Art sind zeitnah in sie eingegangen. Der Film, multimediale «Gesamtkunstwerk»-Verlängerung, hat solche Symbiose noch potenziert. Trotzdem galt/gilt nicht wenigen Jüngeren Oper als altmodisch, der Besuch als bürgerliches Ritual, nicht selten...