Angedeutete Zeit

Die Mailänder Scala nimmt ihren Spielbetrieb mit Mozarts «Le nozze di Figaro» in Giorgio Strehlers legendärer Inszenierung wieder auf

Die Premiere von Rossinis «Il turco in Italia» am 22. Februar 2020 war die letzte Vorstellung an der Scala, bevor das Theater zur Abwehr der Coronae-Pandemie geschlossen wurde. Rossini besingt ein idyllisches Bella Italia – «dich liebt der Himmel und die Erde!» Dagegen war am Tag der Premiere 60 Kilometer entfernt, in dem,  was die Italiener habsburgisch «il hinterland» nennen, die erste Rote Zone abgeriegelt worden. Mailand sollte durch einen «cordone sanitario» vor dem Virus bewahrt werden.

Am folgenden Tag trafen sich die Mailänder zu Hamsterkäufen in den Supermärkten der Stadt.

Mit der Premiere von Mozarts «Le nozze di Figaro» Ende Juni wurde der Spielbetrieb an der Scala wieder aufgenommen, 14 Monate nach den ersten Schrecken. Die Atmosphäre war ungleich entspannter, das ganze Land galt inzwischen als zona bianca, fast schon virusfrei. Dennoch herrschte Maskenpflicht in Logen und Parkett, statt der üblichen 2.000 Besucher waren 750 zugelassen, weitläufig auf die Sitzplätze verteilt – eine Aufklärungseinheit, die sich einen Eindruck verschaffen durfte, ob das Theater denn noch funktioniere.

Und wirklich hatte der Abend zunächst etwas von einem Geheimnis. Die Zuschauerinnen und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Magazin, Seite 100
von Klaus Georg Koch

Weitere Beiträge
Personalien, Meldungen September/Oktober 2021

JUBILARE

Julia Varady erhielt ab dem 14. Lebensjahr Gesangsunterricht am Konservatorium von Bukarest bei Arta Florescu. Ihr Debüt gab sie 1962 an der Ungarischen Staatsoper Cluj, wo sie etwa als Orpheus in Glucks «Orfeo ed Euridice» oder Fiordiligi in Mozarts «Così fan tutte» auf sich aufmerksam machte. Christoph von Dohnányi holte die Sängerin 1970 – sie hatte...

Zwischen Café-Konzert und Popmusik

Eigentlich wollte die Stiftung Palazzetto Bru Zane im Dezember 2020 für ihre der französischen Opern-Romantik gewidmete CD-Reihe Camille Saint-Saëns’ Tragédie lyrique «Déjanire» aufnehmen – ein Vorhaben, das sich unter Corona-Bedingungen nicht verwirklichen ließ. Kurz entschlossen entschied man sich, stattdessen André Messagers Comédie musicale «Passionnément»...

Das Unsichtbare zeigen

Er sei zu den Proben ins Theater geflogen, sagt Evgeny Titov und breitet die Arme aus. «Ich war diese Wochen durchweg glücklich. Das Ensemble und ich, wir waren wie eine Blutgruppe.» Sechs Kilo habe er abgenommen während der Zeit. Vermutlich, weil er auf der Bühne permanent auf maximalem Energielevel schwingt, selbst in jede Rolle einsteigt und das Ensemble mit...