Feiner Duft

Katharina Konradi findet «Liebende» bei Mozart, Schubert und Richard Strauss

Nach einem typisch kirgisischen Mädchennamen gefragt, würde man nicht unbedingt an Katharina denken. Sondern eher Aisuluu oder Aksana vermuten – oder Machabat, was im Deutschen «Liebe» heißt. Doch Katharina Konradi, in Kirgisistans Hauptstadt Bischkek geboren und zunächst mit Russisch als Muttersprache aufgewachsen, hat (wolga-) deutsche Wurzeln; mit 15 ging sie mit ihren Eltern nach Hamburg.  Mittlerweile hat die Sopranistin Karriere gemacht.

Zunächst in Wiesbaden engagiert, gehört sie seit 2018 dem Ensemble der Hamburgischen Staatsoper an, sang bereits auf dem Grünen Hügel (den Jungen Hirten im «Tannhäuser») und verkörperte zuletzt Sophie im neuen «Rosenkavalier» an der Bayerischen Staatsoper. Als Liedsängerin wurde ihr bereits zuteil, was man in diesem Genre als höhere Weihen bezeichnet: ein Recital in der Londoner Wigmore Hall. Auch ihr Album handelt, wie bereits der Titel signalisiert, von Liebenden; sie umkreist das Thema mit Liedern von Mozart, Schubert und Richard Strauss.

Konradis Timbre hat einen feinen Duft, die Stimme wirkt schwerelos und federleicht: Im Strauss-Lied «Ich schwebe wie auf Engelsschwingen» beispielsweise scheint sie tatsächlich durch die Zirruswolken ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 45
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Glücklicher Zufall

Ein «mit Musik vermischtes Drama» nannte der Gothaer Hofkomponist Georg Anton Benda (1722–1795) seine 1775 in Dresden uraufgeführte «Medea», mit der er eine neue Mischgattung aus gesprochenem Wort und musikalischer Begleitung begründete, die er Melodram nannte. Das Stück löste eine regelrechte Melodramen-Mode aus, die bis nach Russland reichte und der auch Goethe...

Alles verzerrt

Wieder spielen zu dürfen, heißt noch lange nicht, in der Normalität angekommen zu sein. «Sitzen und Verweilen leider nicht möglich», steht auf dem Schild mit Piktogramm im Foyer des Theaters Basel, das nach Beschlusslage des Schweizer Bundesrats ab dem 19. April einen Blitzstart hinlegen durfte. Sieht grotesk aus und passt irgendwie zu dem, was sich drinnen auf der...

Impressum Juni 2021

62. Jahrgang, Nr 6
Opernwelt wird herausgegeben von Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752345

REDAKTION OPERNWELT
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55

Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de

REDAKTION
Jürgen Otten (V. i. S. d. P.)

REDAKTIONSBÜRO
Andrea Kaiser | redaktion@opernwelt.de

...