Fantastisch-komisch

Purcell/Britten/Casken: Sommernightdreamers
HEIDELBERG | THEATER

Wer am 7. März die Wiederentdeckung von Hans Gáls Märchenoper «Die heilige Ente» im Marguerre-Saal des Theaters Heidelberg erlebt hatte und nach sieben quälenden Schließmonaten erstmals dort wieder den Vorhang hochgehen sah, vergaß alles, was in der Zwischenzeit passiert war.

Wieder war es ein fantastisch-komisches Spiel mit tragischen Untertönen – eine liebeskranke Königin und ein wahnverwirrter König verirren sich ins Feenreich –, das Regisseurin Andrea Schwalbach auf der Basis von Henry Purcells Semi-Opera «The Fairy Queen» und deren Vorlage, Shakespeares «Sommernachtstraum», in einem überzeugend auf 75 Minuten eingedampften, um Musik von Benjamin Britten und John Casken ergänzten Pasticcio, auf die Bühne zauberte.

Für die Augenweide sorgten Anne Neusers luftige Bühne und Alexandre Corazzolas magische Kostüme. Unten verschiebbare Räume, die unterschiedliche Einblicke freigeben: links, von lauter Hand- und Wandspiegeln umstellt, die verstört in einem Sessel kauernde Königin (Zlata Khershberg); rechts, halbnackt auf einem Fauteuil liegend, der heruntergekommene, zur Flasche greifende König (Pascal Zurek). Dazwischen Gott Hymen mit goldenen Bockshörnchen, Pluderhosen und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2020
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Puppenzauber

Reduktion heißt die künstlerische Sparmaßnahme der Stunde, mit der die Opernhäuser den Corona-Vorschriften genügen. Dass weniger auch mehr sein kann, zeigte die Premiere von Mozarts «Entführung aus dem Serail» zur Saisoneröffnung am Dortmunder Opernhaus. Gewiss, die Partitur musste Federn lassen. Einige Nummern entfielen, die verbliebenen waren gekürzt, die...

Im Dickicht der Dialektik

Im Anfang ist nicht das Wort. Sondern festliche Musik, wiewohl ironisch verfremdet. Das Orchester spielt die Introduktion zum dritten Akt von Händels «Salomo», aus der Tiefe des Raums kommt Valery Tscheplanova, auf High Heels, im hautengem Kostüm, in Händen die sternenbekränzte USA-Flagge. Einzug der Königin von Saba? Ja und Nein. Ja, weil erotische Energien...

Pesaro lebt

Wie alle italienischen Festivals, so hat auch Pesaro beschlossen, auf jeden Fall ein (wenngleich reduziertes) Programm anzubieten, mit einer Produktion im Teatro Rossini und verschiedenen Open-Air-Konzerten auf der Piazza del Popolo; dort wurde eine Bühne gebaut, die aufgrund der geltenden Hygieneauflagen 600 statt der üblichen 1000 Besuchern Platz bot. Im Teatro...