Die Technik führt Regie

Warum die wichtige Erstaufnahme der «Heiligen Johanna» von Walter Braunfels verunglückt ist

Ursprünglich nannte Walter Braunfels seine Oper «Die heilige Johanna». Und das Libretto basiert auch nicht, wie meist angegeben, auf den Prozessakten, die er gar nicht lesen konnte, sondern auf George Bernard Shaws gleichnamigem Erfolgsstück. Es ist eine klassische Literaturoper mit Einsprengseln aus Shakespeare, Schiller und dem Urteil der historischen Jungfrau von 1431. Warum Braunfels seine Quelle verschwieg, darüber lässt sich nur spekulieren.

Lag es an rechtlichen Gründen? Lag es daran, dass der Ire, der Hitler und sein Regime mehrfach verteidigte, ein Lieblingsautor der Nazis, besonders Goebbels’ war? War es Braunfels, der auch Hans Pfitzner unerschütterlich die Treue hielt, peinlich, dass Shaws «Heilige Johanna» gerade im Zweiten Weltkrieg als Anti-England-Propaganda über viele deutsche  Bühnen ging, um den Kampfgeist zu stärken? Lag es daran, dass er seine Oper als Shaw-Korrektur konzipierte?

Was bei den «Szenen aus dem Leben der Heiligen Johanna» heute überwältigt, ist der Umstand, dass sie neben dem Shaw’schen Witz – gackernden Hühnern, die keine Eier mehr legen wollen; ein Panoptikum ausrastender Politiker-Karikaturen; ein larmoyanter Dauphin, der an Identitätsproblemen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Medien / CD, Seite 32
von Boris Kehrmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das Grauen in uns

Weiß ist der Mond, funktioniert mit 220 Volt und bietet Wärme in muffiger Kellerhölle. Liebkosend hält Rusalka ihn im Arm, während sie sich dem Liebsten und einer Utopie entgegensingt. Doch der Traum hält der Wirklichkeit nicht stand, verzweifelt wirft sie die Elektrokugel von sich. Ein Gefängnis also, bevölkert von Leidensschwestern, dominiert von einem...

Vom Scheinsieg der Kunst

Geschäftig wuseln die Streicher des RSO Wien, von Dirigent Bertrand de Billy energisch angetrieben, in den ersten Takten von «Ariadne auf Naxos». Beflissen eilt diese Musik voraus, möchte den Hörer führen wie der diensteifrige Einheimische den ortsunkundigen Fremden.

Doch wohin? Zunächst in einen «tiefen, kaum möblierten und dürftig erleuchteten Raum im Hause eines...

Ein Abschied mit Aplomb

Als Christine Mielitz in Dortmund vor acht Jahren als Opernchefin antrat, übernahm sie kein leichtes Erbe. Der Spielplan ihres Vorgängers John Dew hatte sich zuletzt vor allem der Ausgrabung vergessener Werke des französischen Repertoires des 19. und 20. Jahrhunderts verschrieben, was ihm Lob der Presse einbrachte. Die Auslastung aber sank, und die Abos gingen...