Erlkönigin speaking!

Golda Schultz und Jonathan Ware mit einem lustvollen, mutigen Album

Endlich entdeckt man flächendeckend die Musik von Komponistinnen! Komponistinnen komponierten im Laufe der Jahrhunderte (wenn überhaupt) aus bestimmten sozialen Milieus und Umständen heraus: vor dem 16. Jahrhundert fast gar nicht, im 17. und frühen 18. Jahrhundert als Nonnen musikbeflissener Klöster, im späteren 18. Jahrhundert als Adelige (oder Adel-Assoziierte), im 19.

Jahrhundert (bei Einverständnis tyrannischer Ehemänner oder Väter) als meist vom Klavier und/oder Gesang kommende Interpretinnen, die irgendwann eigene Werke (bei eigenen Recitals) aufs Notenpult legten – und schließlich im 20. und 21. Jahrhundert bald als künstlerisch frei sich entfaltende Individuen. Alben mit Kunstliedern, die nur von Komponistinnen stammen, sind gleichwohl (noch) Rarität. Golda Schultz und Jonathan Ware schaffen nun Abhilfe. 

Die historischen Determinationen, denen das weibliche Komponieren im Laufe der Jahrhunderte unterworfen waren, fängt die Sopranistin im Beiheft ihres Albums sogleich auf: «Wie wäre es, wenn eine Frau ihre Geschichte selbst erzählen würde?» Ihr Klavierbegleiter habe ihr vor Jahren diese Frage gestellt – im Zeichen der Beschäftigung mit Schuberts ewig kreisender ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 8 2022
Rubrik: CDs, DVDs und Bücher, Seite 26
von Arno Lücker

Weitere Beiträge
Schlüsselerlebnis

Für eine gute «Salome»-Aufführung ist man immer dankbar. Die Dauer von nicht einmal zwei Stunden, das gesamte Richard-Strauss-Instrumentations- und Pathos-Paket (samt sarkastischer Fagott-Soli), die klare Geschichte. Sicher, keine Hoffnung, nirgends. Dafür Dekadenz, Fieslinge, ein Proto-Jesus, eine junge Frau am Rande des Nervenzusammenbruchs. Am Pfalztheater...

Angenehm: dramatisch

Aile Asszonyi fiel als dramatischer Sopran in den letzten Monaten unter anderem durch zwei herausragende Auftritte am Saarländischen Staatstheater auf. Als Turandot (OW 04/2022) schleuderte sie ihre tödlichen Flüche nur so heraus, ohne dabei die Bereiche des Schönklangs verlassen zu müssen. Noch im Fortissimo, mit dem sie sich mühelos über diverse Orchestertutti...

TV, Stream, Podcasts 8/22

arte
07.08. – 17.05 Uhr Mahler: Symphonie Nr. 6 «Die mit dem Hammer!» (Und Andris Nelsons am Pult der Wiener Philharmoniker. Ein Mitschnitt von den Salzburger Festspielen 2020). In seiner 6. Symphonie orientiert sich Mahler, nach seiner eher freien Handhabung der Symphonieform in den Werken davor, wieder stark am klassischen symphonischen Formmodell – es gibt nur...