Erinnerung: Prinzipientreu und wandlungsfähig

Zum Tod des Regisseurs Joachim Herz

Zum letzten Mal getroffen habe ich Joachim Herz am 2. Oktober dieses Jahres: Anlässlich eines Symposions über Kurt Weill in Dresden hielt er einen Vortrag über seine interpretatorischen Prinzipien und szenischen Lösungsstrategien, speziell im Hinblick auf Brecht-Weills «Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny». Die Inszenierung 1977 war sicher eine seiner besten Arbeiten und einer der Höhepunkte seines Wirkens als Intendant der (Ost-)Berliner Komischen Oper.

Bei der Dresdner Tagung wirkte er, im Rollstuhl sitzend, zwar schon hinfällig, doch als Redner und Diskussionspartner ließ er durchaus vital den alten, entschieden streitbaren Schwung erkennen. Am 18. Oktober ist Joachim Herz im Alter von 86 Jahren in Leipzig gestorben.

Als Beleg für Intention und Realisierung seiner «Mahagonny»-Deutung führte er via DVD die Schlussszene vor: das rat- und ziellose, leerlaufende Herumirren gesichtsloser Massen mit absurd widersprüchlichen Forderungen; wobei auf manchen Schildern nur noch das Wörtchen «Für» steht, auf einigen mit einem eingeschobenen «h»: Der «Führer» steht vor der Tür, die NS-Katastrophe kündigt sich an. Historisch präzise, darin «werktreu», wirkt diese Inszenierung auch heute ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Magazin, Seite 66
von Gerhard R. Koch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Editorial Dezember 2010

Berlins Opernhäuser machen wieder einmal von sich reden. Weniger, weil sie zuletzt auf künstlerischem Gebiet für Begeisterung gesorgt hätten, sondern  weil die Musiker an zwei der drei großen Bühnen Aufführungen bestreikten. Mal fanden die Ballett-Fans an der Deutschen Oper nach der Pause einer «Schwanensee»-Vorstellung den Orchestergraben leer. Mal sah sich das...

Bildnis einer entschieden Gespaltenen

Ich gehöre zu denen, deren Theaterbild nicht zuletzt durch Ruth Berghaus geprägt wurde. Die ersten Erfahrungen reichen tief in die DDR-Zeit zurück: 1964 hatte die Dresdner Gret Palucca-Schülerin die Kampf-Choreografie für Brechts Bearbeitung von Shakespeares «Coriolan» am Berliner Ensemble übernommen; wenig später bot sich Gelegenheit, die Inszenierung im Theater...

Im Geiste Puccinis

Daniel Catáns neue Oper «Il postino» («Der Postbote») ist clever gebaut und klingt wohltemperiert. Sie reiht sich in die kurze Liste jener Werke ein, deren titelgebende Figur nicht unbedingt die wichtigste oder interessanteste ist. Die Vorlage lieferte der gleichnamige italienische Film aus dem Jahr 1994. Es geht um einen Briefträger, der auf einer kleinen,...