Emilia Monroe

Paris, Janácek: Die Sache Makropulos

Kann sich ein Regisseur das entgehen lassen? Da spielt in der Oper um die dreihundertjährige Lebens­ge­schich­te der Sängerin Emilia Marty das Kürzel E. M. eine wichtige, wenn auch zunächst rätselhafte Rolle, bis sich herausstellt, dass sich hinter den Buchstaben zwar stets dieselbe Person verbirgt, wenn auch mit mehreren verschleiernden Identitäten, die ebenfalls unsterblich ist. Dann erscheint eine Schauspielerin, deren Nachname mit einem «M» beginnt. Fertig ist die Parallele: Emilia Marty alias Emilia Makropulos ist auch Emilia Monroe.

Zwar ist Marilyn Monroe nur sechsunddreißig Jahre alt geworden, aber im Zeitalter der Reproduzierbarkeit des Kunstwerks könnte sie eine ähnliche Lebenszeit erreichen wie das Opernvorbild Emilia Marty.
Die Querverweise könnte man noch weiter fortsetzen: In Janáceks Oper «Die Sache Makropulos» stirbt Emilia Marty gleichsam in Echtzeit im Jahr der Uraufführung 1926. Im Jahr 1926 wurde auch Marilyn Monroe geboren, und wenn man so will, partizipierte auch sie noch von dem geheimnisvollen Medikament des Arztes Hieronymus Makropulos, das dieser Ende des 16. Jahrhunderts für den Kaiser Rudolf II. mischte, um diesem eine drei Jahrhunderte währende ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Gerhard Rohde

Vergriffen
Weitere Beiträge
Im Schatten der Legenden

Mercadante ist ein seltener, aber doch regelmäßiger Gast auf unseren Spielplänen. Als vor zwei Jahren das Stadttheater Gießen an «Il giuramento» erinnerte, war in einem repräsentativen Feuilleton von «Kleinod» die Rede. Beim Label «Opera Rara» gibt es da­rüber hinaus Editionen wie «Mercadante rediscovered» oder «Soireés Italiennes». Seit Neuestem ist eine...

Trauma und Träume

Der Dichter war hingerissen. «Am Neujahrsabend hat mir Glucks ‹Iphigena auf Tauris› einen unendlichen Genuss verschafft, noch nie hat eine Musik mich so rein und schön bewegt als diese, es ist eine Welt der Harmonie, die gerade zur Seele dringt und in süßer, hoher Wehmut auflöst.» So Friedrich Schiller anno 1801. Nun weiß man, Schiller war ein Idealist. Doch...

Editorial

Die französische Sopranistin Sylvie Valayre erzählt im Interview dieses Heftes eine Geschichte, die man erfinden müsste, wenn sie nicht passiert wäre. Sie sang an einem großen deutschen Opernhaus eine französische Arie vor. Natürlich in Originalsprache. Ein Assistent des (im Dunkeln anwesenden) Generalmusik­direktors kam hinter die Bühne und erklärte der Sängerin,...