Eine gewisse Affinität

Noch 1912 schien es, als sei dem Musiktheater durch den Kinematografen ein gefährlicher Feind erwachsen. Was der Film von der Oper lernen kann und umgekehrt

Zwei Schwestern. Einander so ähnlich und doch so unterschiedlich. Was sie dennoch eint, ist die Fähigkeit, Bilder zu kreieren, tatsächliche und imaginäre. Und ganz gewiss steckt dem Kino das illusionistische Musiktheater bereits in den Genen – was niemand so scharfsinnig erkannte wie Theodor W.

Adorno, als er, in Anlehnung an Nietzsche, bemerkte, in Wagners «Kunstwerk der Zukunft» ereigne sich die «Geburt des Films aus dem Geiste der Musik» – allerdings so, dass der im Bayreuther Festspielhaus avancierte Traum bereits vorwegnehme, was späterhin die Traumfabrik Hollywood, Inbegriff der Kulturindustrie, zu perverser Perfektion bringen würde. So prophetisch die Analyse sein mag, und so berechtigt die Kritik – beide Kunstformen haben in mannigfaltiger Weise vonein­ander profitiert

Konkurrenz der Medien

«Der Kinematograph […] wird vielleicht das Theater aus den Köpfen und Herzen der Menschen verdrängen. Wir wissen es nicht.» Diese Äußerung des französischen Komponisten Paul Dukas in einem Interview aus dem Jahr 1912 zeigt deutlich genug, dass das seinerzeit im Aufbruch befindliche Kino von den Opernschaffenden als Gefahr und Bedrohung wahrgenommen wurde. Dukas scheint zumindest nicht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2020
Rubrik: Oper und Film, Seite 100
von Arne Stollberg