Der Marktflüsterer

Pünktlich zum 70. erhält der Dirigent Adam Fischer eine Biografie, geschrieben hat sie Andreas Oplatka

Nomen ist hier für einmal nicht omen, denn es ist keineswegs ein Fischen nach Komplimenten, das Adam Fischer – der am 9. September 2019 70 Jahre alt wurde – am Ende des Buchs betreibt, wenn er unter dem Titel «Und das hätte ich gesagt?» feststellt, er habe sich quasi durch diese Biografie selbst mehr zu schätzen gelernt. Nicht ohne Ironie schreibt er, Autor Andreas Oplatka habe ihm Lust gemacht auf sich selbst.

Mit Fischers nie aufgesetzt wirkender Zurückhaltung ist auch zu erklären, dass er relativ lange im «zweiten Glied» verblieb, auch nicht zum Mannequin seiner selbst wurde, als Deutschands Kritiker ihn im Jahrbuch «Oper 2002» zum «Dirigenten des Jahres» wählten. Dass diese Auszeichnung im Zusammenhang mit seinem Bayreuther «Ring»-Dirigat 2001 erfolgte, also quasi einer Tarnkappen-Situation geschuldet war, mag im Zusammenhang mit Fischers Wesensart als besonders signifikant erscheinen. Nie gerierte er sich als Martkschreier, ganz im Gegenteil.

Ich erinnere mich an ein mit ihm geführtes Interview vor nicht ganz einem Jahrzehnt, als sich das System Orbán in Ungarn zu etablieren begann. Fischer wählte die Worte besonders sorgfältig, gab sich Mühe, ruhig und sachlich zu bleiben, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2020
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 25
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Liebesgrüße aus Hollywood

Zugegeben, kurz erschrickt man schon, wenn sich der Vorhang öffnet und den Blick auf hypernaturalistische Kulissen freigibt: In handwerklich exzellenter Ausführung ist der Originalschauplatz von Camille Saint-­Saëns «Samson et Dalila» nachgebildet, ein Dorf im Tal Sorek. Rechterhand steht eine Reihe von Lehmhäusern, linkerhand erheben sich Felsen. Hat die Berliner...

Gothic novel

Die Bühne dreht sich – wie jene Schraube, die im Titel rotiert. Mit jeder Windung, jedem «Turn of the Screw» erhöhen sich in Benjamin Brittens Kammeroper Druck und Beklemmung. Für die Akteure wie für die Zuschauer. Regisseur Peter Carp und Bühnenbildner Kaspar Zwimpfer entwickeln über rund zwei Stunden im Großen Haus des Theaters Freiburg einen Spannungsbogen wie...

Der Unfassbare

Eine Sache müsse er jetzt noch sagen. Nicht um Musikalisches ging es in diesen Minuten, um das Programm mit Strauss und Brahms, sondern um so viel mehr. Dankbar sei er dafür, sprach Mariss Jansons, wie sehr er mit den Musikern zusammenwachsen durfte, wie man zu einer Familie geworden sei. Die jetzt – und das sagte er nicht, weil es mitschwang in diesen Worten –...