Doppelleben

Das Phänomen James Levine lässt sich nur begreifen, wenn man es von zwei Seiten betrachtet. Anmerkungen zu einer Karriere zwischen Sonnenstaat und Schattendasein

Am Ende sind es 19 Zeilen. Verbreitet auf der Homepage der Metropolitan Opera, garniert mit zwei Videos des Stars. «Unbestreitbare künstlerische Leistungen» werden gewürdigt. Doch dann «geriet seine Beziehung zum Haus aufgrund von Vorwürfen sexuellen Fehlverhaltens ins Wanken, und 2018 wurde er nach einer dreimonatigen Untersuchung durch einen externen Anwalt von seiner Position als emeritierter Musikdirektor entfernt». Mehr gibt es für das Haus, an dem James Levine ein halbes Jahrhundert lang dirigierte, davon 45 Jahre in musikalischer Verantwortung, nicht zu sagen.

Auf vielsagende Weise stürzt eine einzigartige Karriere auf den Nukleus dieser dürren Worte zusammen: Wer das Phänomen Levine fassen, begreifen will, der sieht sich einem Balanceakt ausgesetzt zwischen Weiß und Schwarz, zwischen musikalischem Glamour und Machtmissbrauch.

Für die Met bleibt er der wichtigste Dirigent des 20. bis beginnenden 21. Jahrhunderts. Musikalisch polyglotter war kein Pultmann seiner Preisklasse. Und kein anderer Kollege band sich so eng an ein Haus, ja lieferte sich ihm geradezu aus. Was am 5. Juni 1971 mit einer «Tosca»-Matinee begann (es sangen Grace Bumbry und Franco Corelli), endete 2018 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Abschied, Seite 44
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Was kommt... Mai 2021

Klangforscherin
Modern, unkonventionell und elegant: So urteilte «Le Figaro»  über die filigrane Arbeit der französischen Dirigentin Laurence Equilbey anlässlich eines Konzerts in Paris. Dahinter verbergen sich der Wille zur Präzision und der Wunsch, den Dingen auf den Grund zu gehen, um ihre wahre und authentische Gestalt zu erkunden. Ein Gespräch

Seelensucher
Von...

Apropos... Selbstvertrauen

Zunächst ein Tiefschlag in Berlin, dann dieser unglaubliche Höhenflug in Barcelona! Wie haben Sie diese emotionale Achterbahnfahrt weggesteckt?
Ich glaube, als Sängerin muss man lernen, Erfolge, aber auch Niederlagen richtig einzuordnen. Wenn ich bei Wettbewerben keinen Preis gewinne, wie vor Kurzem in Berlin, versuche ich immer, es nicht allzu wichtig zu nehmen,...

Utopieraum Theater

Der Titel ruft lässt unvermittelt die Erinnerung an einen der schönsten Romane aus der sprudelnden Feder Isabel Allendes hervor: «Das Geisterhaus». Und ebenso an die Stückadaption des Stoffes, «The House of the Spirits» von Cavidad Svich. Doch keine Sorge, durch diese heiligen Hallen geistern keine Gespenster, sondern lauter inspirierte Menschenkinder. So zumindest...