Edle Einfalt, klingende Größe

Anna Prohaska und die von Wolfgang Katschner geleitete Lautten Compagney durchleuchten Bachs Kantaten

Die Vorstellung ist geradezu grotesk. Sich auf den Tod zu freuen, ein solches Denken übersteigt jedes menschliche Maß. Es sei denn, man würde sich dem metaphysischen Zauber Dostojewskis verschreiben, der seinen (von Dämonen besessenen) Kirilow im Selbstmord die höchste Form der Freiheit finden lässt. Oder man empfände, gleichsam in religiöser Verzückung, einen derart immensen Trost in der Tatsache zu sterben, dass man, mit göttlichem Beistand, diesen Zustand der postmortalen Seligkeit tatsächlich herbeisehnte.

Das Finale aus Bachs berühmter Kantate «Ich habe genug» fügt dieser Seligkeit noch einen Hauch hinzu: Es tanzt im launigen Dreiertakt einen polyphon durchwirkten Pas de deux mit dem Tod. Ursprünglich hatte JSB dieses Schluss-Stück für einen Bass komponiert, später fügte er eine zweite Fassung für Sopran hinzu. Hört man sie nun mit Anna Prohaska, dann kommt es einem vor, als würden die Engel im Himmel singen, so ätherisch, so luzide klingt die Stimme der Sopranistin – ja, als würde sie tatsächlich mit zwei Flügeln in einem Ballkleid über den Dingen schweben. Was sie natürlich nicht tut: Das Album mit dem Titel «Redemption» (Erlösung), aufgenommen in der akustisch tollen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2021
Rubrik: CD des Monats, Seite 29
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Damenwahl

Nah am Wasser gebaut sind sie alle. Und sie lenken den Blick ins Offene, gen Meer, Wellenschlag und Eis: Die Prachtgemäuer der skandinavischen Melomanen, wie sie in Helsinki und Oslo stehen, feiern sich nicht in selbstreferenzieller, bildungsbürgerlicher und selten wirklich welthaltiger Erhabenheit. Denn es sind genuin demokratische Orte, allesamt eröffnet um die...

Silentium

Tacet» ist bekanntlich eine Spielanweisung in der Interpretation von Musik. Sie bezeichnet das Schweigen eines bestimmten Instruments während einer Phrase, eines gesamten Satzes – oder gar ein ganzes Stück; John Cage hat hiefür mit «4’33”» ein ironisches Gleichnis geschaffen. Besser sollte der Begriff indes mit «Es ist still» übersetzt werden, scheint doch das...

TV-Klassiktipps Januar 2021

arte

01.01. – 18.15 Uhr
Neujahrskonzert 2021 aus dem Teatro La Fenice

ML: Harding

03.01. – 16.45 Uhr
Vivaldi – Meister der vier Jahreszeiten

Seine «Vier Jahreszeiten» kennt fast jeder, seine Lebensgeschichte ist nur Wenigen vertraut. Sie beginnt mit dem kometenhaften Aufstieg zum gefeierten Künstler und endet mit seinem tiefen Fall in die Vergessenheit. In...